Was ein Hot-Dog-Essenswettbewerb Ihnen bei der Problemlösung beibringen kann

Was ein Hot-Dog-Essenswettbewerb Ihnen bei der Problemlösung beibringen kann
"Wann immer Sie die Gelegenheit haben, sollten Sie Ihre Brötchen in warmem Wasser einweichen." Das klingt nicht nach traditioneller Wirtschaftsberatung, sondern nach dem Journalisten Stephen Dubner und dem Ökonom Steve Levitt, Autoren der meistverkauften Bücher Freakonomics (William Morrow, 2006) und SuperFreakonomics (William Morrow , 2010) beschäftigen Sie sich nicht mit traditioneller Weisheit.

"Wann immer Sie die Gelegenheit haben, sollten Sie Ihre Brötchen in warmem Wasser einweichen." Das klingt nicht nach traditioneller Wirtschaftsberatung, sondern nach dem Journalisten Stephen Dubner und dem Ökonom Steve Levitt, Autoren der meistverkauften Bücher Freakonomics (William Morrow, 2006) und SuperFreakonomics (William Morrow , 2010) beschäftigen Sie sich nicht mit traditioneller Weisheit.

Levitt definiert sich selbst als einen Schurkenökonom, der, wie er sagt, "eine Reihe von Themen behandelt, die niemand sonst anfassen würde". Die populären Bücher des Duos betrachten soziale Themen durch eine einzigartige ökonomische Linse und sind zu einem Grundnahrungsmittel in der Geschäftswelt geworden.

Also der Tipp, Brötchen in Wasser einweichen zu lassen? Es ist eine Lektion in Problemlösung von Takeru Kobayashi. Dubner erzählte, was er die "ekelhafte und lächerliche" Geschichte nannte, wie der dünne Japaner Weltrekorde zertrümmerte und bei Nathans Famous Fourth of July Hotdog-Esswettbewerb in Coney Island, N. Y.

Related: Life Advice Von 18 der wohlhabendsten Menschen in der Geschichte (Interaktive Grafik)

Kobayashi war pleite, als seine Freundin vorschlug, an einem Ess-Wettbewerb teilzunehmen, um etwas zusätzliches Geld zu verdienen. Nach einem kleinen lokalen Sieg hatte er den berühmten Hot-Dog-Esswettbewerb in Brooklyn ins Visier genommen. Anstatt zu versuchen, die Methoden der sperrigen Eßwettbewerbs-Champions zu replizieren, experimentierte Kobayashi mit verschiedenen Methoden.

Seine mittlerweile bekannten Methoden, seinen Körper zu bewegen, um Nahrung zu erzwingen, die Hunde in zwei Teile zu spalten und die Brötchen in Wasser zu tauchen, um sie kompakter zu machen, werden jetzt von fast allen Teilnehmern des Wettbewerbs verwendet.

Bei Kobayashis erstem Versuch beim Hot Dog Eating Contest 2001 aß er in 12 Minuten 50 Hot Dogs und verdoppelte damit den bisherigen Rekord von 25. Er fuhr fort, seinen eigenen Rekord dreimal zu brechen und gewann den Wettbewerb sechs Mal hintereinander ( 2001-2006).

Dubner bot diese drei Lektionen zur Problemlösung aus Kobayashis Erfolg an:

1. Definieren Sie das Problem neu.

Alle Konkurrenten von Kobayashi waren große Jungs, die viel aßen. Als sie an dem Wettbewerb teilnahmen, taten sie das, was sie bereits taten, auf eine größere Art und Weise. Für Kobayashi war das wie die Entscheidung, einen Marathon zu laufen, weil man viel läuft. Stattdessen betrachtete er das Problem anders, betrachtete das Essen wie einen Sport und experimentierte mit verschiedenen Arten des Wettkampfes.

2. Akzeptieren Sie keine Barriere, die sich als künstlich erweist.

Der Weltrekord war 25 und Kobayashi verdoppelte ihn - etwas, das unmöglich schien. Aber einige Barrieren sind nur kognitiv. Wenn Kobayashi in den Kampf gegangen wäre, weil er glaubte, dass 25 die Grenze sei, hätte er es nicht übertroffen: "Wir sind zu gehorsamen Barrieren, die künstlich sind", sagt Dubner.Wenn jemand sagt, dass etwas nicht getan werden kann, fordere es heraus.

3. Denk anders und experimentiere.

Im Mittelpunkt der Geschichte von Kobayashis Erfolg und vielen Innovationsgeschichten steht die Idee, dass man oft viele Dinge - von denen einige seltsam sind - ausprobieren muss, bevor man Erfolg hat. Wie Dubner sagte, "Wann immer Sie die Gelegenheit haben, sollten Sie Ihre Brötchen in warmem Wasser einweichen."

Verwandte: Trinken bis: 10 Leadership Lessons Vom CEO von Anheuser-Busch InBev