Waze Mitbegründer sagt neues Startup ist der "Robin Hood der Wall Street Gebühren"

Waze Mitbegründer sagt neues Startup ist der
Diese Geschichte erschien ursprünglich auf CNBC Uri Levines Frustration über den Traffic veranlasste ihn, Waze zu starten, die Crowdsourcing-Navigations-App, die letztes Jahr für 1 Dollar an Google verkauft wurde. 1 Milliarde. Jetzt nutzt er seine Frustration über die Wall-Street-Gebühren in einem neuen Unternehmen namens FeeX, das sich selbst "Robin Hood of Fees" nennt, weil es bestrebt ist, den Investoren und Verbrauchern Geld zurückzugeben.

diese Geschichte erschien ursprünglich auf CNBC

Uri Levines Frustration über den Traffic veranlasste ihn, Waze zu starten, die Crowdsourcing-Navigations-App, die letztes Jahr für 1 Dollar an Google verkauft wurde. 1 Milliarde.

Jetzt nutzt er seine Frustration über die Wall-Street-Gebühren in einem neuen Unternehmen namens FeeX, das sich selbst "Robin Hood of Fees" nennt, weil es bestrebt ist, den Investoren und Verbrauchern Geld zurückzugeben.

"Hedgefonds, Investmentfonds, Finanzberater, Kreditkarten, Hypotheken, überall gibt es Gebühren", sagte Levine am Dienstag gegenüber CNBCs "Squawk Box".

Die Idee für FeeX wurde nach der Finanzkrise von 2008 ausgelöst, sagte der Israeli. "Ich habe Anfang 2009 herausgefunden, dass ich nicht nur 20 Prozent am Markt verloren habe, sondern mir auch 1,5 Prozent pro Jahr berechnet habe Gebühren für den Verlust von Geld. "

Zu ​​der Zeit hatte er seine Freunde gefragt, die nicht klüger darüber waren, wie viel sie in Gebühren bezahlten."Das ist vielleicht das am besten gehütete Geheimnis der Welt. Es kostet 600 Milliarden US-Dollar jährlich in den USA, dass niemand weiß, dass sie zahlen."

So funktioniert es: FeeX durchsucht Gebühren durch die Analyse von Crowdsourcing-Finanzdaten seine Benutzer durch Yodlee, ein Anbieter von Online-Banking-Dienstleistungen, die Kundentransaktionen verfolgen, während sie anonym bleiben.

"Wenn Sie ... Ihr Anlage- oder IRA- oder Ruhestands- oder 401 (k) -Konto mit der FeeX-Plattform verbinden, analysieren wir im Grunde genommen alle Gebühren, die Sie zahlen und wir sagen Ihnen, wie viel Gebühren Sie in Dollar zahlen, nicht in Prozenten ", sagte Levine." Und wie viel wird es in den nächsten 30 Jahren oder 10 Jahren ansammeln oder was auch immer "der Zeithorizont des Investors ist.

FeeX bietet den Nutzern dann alternative Investitionsoptionen mit niedrigeren Gebühren an: "Der Basisdienst, der Sie darüber informiert, wie viele Gebühren Sie zahlen, und hier sind die vergleichbaren Mittel ein kostenloser Dienst." Levine sagte auch, dass diese Alternativen Fonds "völlig objektiv sind und wir machen sie auf der Grundlage der Gebühren" und Leistung.

Wie verdient FeeX Geld? Er sagte: "Wir verdienen Geld, indem wir eine neue Gebührenstruktur schaffen, die heute nicht verfügbar ist. Zum Beispiel die Gruppierung von Personen und die Erlangung eines Mengenrabatts. Das ist ein Abonnement-Service."

Levine sagte, er verstehe mögliche Datenschutzprobleme weil Benutzer ihre Kontonummern und Kennwörter angeben müssen. "Wenn wir Sie bitten würden, sie manuell hochzuladen, wäre das ein Albtraum, und Sie werden das nie tun." Er sagte, dass die Benutzerinformationen ähnlich wie bei anderen Online-Geldverwaltungsdiensten sind.

Finanzunternehmen müssen nicht an der Arbeit von FeX mitarbeiten, sagte er. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie unseren Service mögen werden."

In seinem Fall von der "Ein Prozent pro Jahr klingt klein, richtig? Aber wenn man den zusammengesetzten Effekt davon in Betracht zieht, pflegte Einstein zu sagen, dass Zinseszins die achte Kraft des Universums ist."

"Diejenigen, die verstehen, dass sie es verdienen, und diejenigen, die es nicht tun, zahlen es. Und wir, die meisten Leute, bezahlen es einfach", schloss Levine.