Möchten Sie Ihren Job aufgeben und weniger arbeiten?

Möchten Sie Ihren Job aufgeben und weniger arbeiten?
Der Traum ist einfach: arbeite weniger, lebe mehr. Tim Ferriss nutzte dieses universelle Verlangen in seinem ersten Buch, Die 4-Stunden-Woche , aber die Idee besteht im Wesentlichen seit Jahrhunderten. Jeder scheint mehr aus seinem Privatleben und weniger Zeit in seinem Job zu wollen, also wie macht man das?

Der Traum ist einfach: arbeite weniger, lebe mehr. Tim Ferriss nutzte dieses universelle Verlangen in seinem ersten Buch, Die 4-Stunden-Woche , aber die Idee besteht im Wesentlichen seit Jahrhunderten. Jeder scheint mehr aus seinem Privatleben und weniger Zeit in seinem Job zu wollen, also wie macht man das?

Related: Bevor Sie Ihren Job aufgaben, tun diese 10 Dinge

Hier sind drei Möglichkeiten, wie Sie auf Ihrer Reise beginnen können, um Ihren Job zu beenden und das Leben Ihrer Träume zu leben.

1. Machen Sie sich klar über das Ziel.

In Tony Robbins neuem Buch, Money: Master the Game, spricht der renommierte Motivationsmaster über die Arbeit mit einem Kunden, der eine Milliarde Dollar verdienen wollte. Als Robbins und der Kunde in den & ldquo; warum, & rdquo; Es ging wirklich darum, ein eigenes Flugzeug zu haben. Durch ein wenig Nachforschung half Robbins dem Mann zu erkennen, dass Sie einen Firmenjet mieten können, der Ihnen Privatflugzeugreisen ohne den Milliarden-Dollar-Preis ermöglicht.

Die Lektion? Es gibt kreative Möglichkeiten, um das Traumleben zu bekommen, das Sie benötigen, die viel weniger Geld benötigen, als Sie vielleicht denken. Der Schlüssel ist zu identifizieren, was die Wurzel Ihrer Wünsche ist. Ist es die Validierung, die dich motiviert? Der Privatjet? Die innovative Lösung? Die Thought-Leadership-Position?

Machen Sie sich klar, warum Sie wollen, was Sie denken, dass Sie wollen. Wenn Sie bereit sind, kreativ zu handeln und zu denken, können Sie Wege finden, Ihre Träume zu erreichen, die außerhalb des Rahmens Ihrer derzeitigen Denkweise liegen.

Related: 9 Gründe, Ihren Job so bald wie möglich zu beenden

2. Definiere den Traum.

Befolge diesen Gedanken noch weiter, hör nicht auf, deinen Traum zu erkennen. Machen Sie sich klar, warum Sie Ihren Job kündigen wollen und was Ihr Traum bedeutet. Wenn man herumsitzt und absolut nichts tut, klingt das ziemlich gut, es ist wahrscheinlich der schnellste Weg zu Depression und Selbstwertproblemen. Wenn Sie wirklich ernsthaft Ihren Job mit dem Gedanken aufgeben wollen, dass nichts zu tun der Traum ist, möchten Sie vielleicht einen Urlaub von der Arbeit machen und sehen, wie es sich wirklich anfühlt, den ganzen Tag nichts zu tun.

Die ersten paar Tage werden Sie wahrscheinlich lieben, aber wenn Ihre Freunde alle bei der Arbeit sind oder an ihren Geschäften arbeiten und Sie nur herum sitzen, werden Sie wahrscheinlich ziemlich gelangweilt fühlen. Nehmen Sie sich eine ununterbrochene Zeit, um herauszufinden, was Sie wirklich im Leben wollen und wie Ihre Arbeit tatsächlich zu Ihrem Traumleben beitragen könnte. Etwas zu tun, das du liebst und leidenschaftlich bist, gibt dir oft Befriedigung, Sinn und Erfüllung, die über die Idee hinausgehen, keinen Job zu haben.

3. Erkenne, dass das Schiff der Traum ist.

Seien wir ehrlich: Wenn Sie Ihren Beruf aufgeben, um den Traum zu leben, dann werden so viele Menschen s. Es ist wichtig, die Dinge zu erkennen, die das Schiff bietet.Es bedeutet nicht das Ende eines Tagesjobs an sich, aber es bedeutet eine andere Art von Job.

Es ist eine Aufgabe, die Sie letztlich kontrollieren und in der Sie für sich selbst verantwortlich sind, im Guten wie im Schlechten. Es kommt mit viel mehr Risiko, aber auch viel mehr Belohnung und Zufriedenheit. Wenn Sie sich mit den Zahlen eins und zwei vertraut machen, werden Sie bereit sein, ein Leben zu beginnen, in dem Ihre Arbeit und Ihr Traum vollständig miteinander verknüpft sind. Es geht weniger darum, deine Arbeit hinter dir zu lassen, als vielmehr darum, Arbeit zu schaffen, die deine Kreativität fördert und deine Leidenschaft antreibt.

Verwandte: Amerikaner beenden ihre Jobs mehr, und das ist eine gute Sache