Die Top 5 Social Media Fehler

Die Top 5 Social Media Fehler
Ganz gleich, wie Sie es in die Hand nehmen, das Ausstrecken, Verbinden und Gespräche mit Kunden online kostet einen Geschäftsinhaber Zeit und Geld. Könnten Ihre Social-Media-Bemühungen bessere Ergebnisse liefern? Hier ist eine Liste der größten Fehler, die ich mit Social Media bei Geschäftsinhabern gemacht habe und wie man sie vermeidet.

Ganz gleich, wie Sie es in die Hand nehmen, das Ausstrecken, Verbinden und Gespräche mit Kunden online kostet einen Geschäftsinhaber Zeit und Geld. Könnten Ihre Social-Media-Bemühungen bessere Ergebnisse liefern?

Hier ist eine Liste der größten Fehler, die ich mit Social Media bei Geschäftsinhabern gemacht habe und wie man sie vermeidet.

1. One-Way-Talking: Viele Geschäftsinhaber veröffentlichen Statusupdates, weil sie denken, dass dies alles ist, was sie tun müssen, um ihr Unternehmen online zu erweitern. Aber die Art und Weise, wie sie es tun, verhindert jede Möglichkeit einer Zwei-Wege-Konversation. Im heutigen Messaging-Markt wollen die Verbraucher gehört werden. Wenn Sie nur mit Kunden sprechen, aber nicht zulassen, dass sie mit Ihnen sprechen und sich mit Ihnen austauschen, verschwenden Sie viel Zeit und Mühe online.

Wenn du online gehst und in einem Statusaktualisierungsbereich poste, rede nicht nur über Leute; Sprich mit ihnen. Markieren Sie Personen in einem Beitrag und stellen Sie ihnen eine Frage. Taggen bedeutet einfach, dass Sie direkt an eine Person auf seiner Facebook-Wand oder Twitter-Feed schreiben. Auf Facebook setzen Sie das "@" - Zeichen vor ihren Profilnamen. Bei Twitter würde dieses Zeichen vor dem Benutzernamen angezeigt.

Related: 20 Möglichkeiten, Ihr Social Media Marketing optimal zu nutzen

Nimm dir auch ein paar Minuten Zeit, um bei der "Nachbarschaft" jeder sozialen Website vorbeizuschauen, die du freust, und sag Hallo, finde heraus, was deine Nachbarn vorhaben und schreibe eine schnelle Antwort. Indem Sie sich aktiv in diesen Bereichen engagieren, behalten Sie Ihr Geschäft im Kopf.

2. Nicht zu wissen, wann man um ein Geschäft bittet: Viele Online-Unternehmen führen schon seit geraumer Zeit Gespräche mit ihren Verbin- dungen, ohne diesen Dialog in irgendwelche Verkäufe zu übersetzen. Einige Unternehmen fragen nicht online nach Geschäften oder sie fragen zu früh danach. Sie müssen zuerst ein Rapport erstellen. Die Leute werden nur so viel von dir kaufen, wie sie dir vertrauen. Richten Sie eine Regel ein, um Konversationen in Kunden oder Kunden zu konvertieren.

Ich folge der 3/3-Regel, wobei ich nicht mehr als drei Mal mit jemandem rede, nicht mehr als jeweils drei Minuten, indem ich ihnen kostenlos Tipps gebe, das Branding eines anderen Unternehmens erkunde oder ihnen direkt behilflich bin , bevor ich diese Person für etwas Geschäft frage. Wenn ich die Frage stelle, schicke ich dem Interessenten ein abschließendes Skript oder einen Post, um anzugeben, wie ich weiter helfen kann.

3. Shiny-Objekt-Syndrom: Bei all den auffälligen neuen Websites und den sich wöchentlich ändernden Funktionen für soziale Netzwerke ist es kein Wunder, dass Sie beim Online-Check-out einer neuen Website oder einer neuen Funktion begeistert sind. Aber anstatt unzählige Stunden damit zu verbringen, neue Blender zu entdecken, widmen Sie nur eine bestimmte Menge an Zeit jeden Tag oder jede Woche, um die neuen Geschehnisse online zu überprüfen. Andernfalls werden Sie in einen Strudel glänzender Objekte hineingezogen und bevor Sie es wissen, ist Ihre Woche vorbei und Sie haben keine Online-Beziehungen in Profite umgewandelt.Markieren Sie interessante Websites oder neue Funktionen in einem Ordner oder Kalender, um sie später für Forschung und Entwicklung zu besuchen.

4. Schlechte Nachrichtenübermittlung: Ein Konsument kann überfordert werden, wenn er mit all den falschen Nachrichten fertig wird, die in letzter Zeit das Internet überschwemmen. Unternehmenseigner projizieren das falsche Bild durch das, was sie online sagen. In einigen Fällen haben ihre Beiträge absolut nichts mit ihrer Firma, Marke oder Persönlichkeit zu tun.

Zu ​​viele s tun, was ich als "Panik-Posting" bezeichne - ich poste nur, um Ideen zu posten und zu teilen, die ihr gesamtes Markenimage nicht hervorheben. Wenn Sie eine seriöse Firma haben, schreiben Sie keine Witze und lustige Videos. Buchen Sie stattdessen Statistiken und Updates über die Teammitglieder Ihres Unternehmens. Wenn Ihr Unternehmen ein entspanntes Image hat, injizieren Sie Humor in Ihre Beiträge. Ein lustiges YouTube-Video kann einen langen Weg zurücklegen.

Related: 10 Gesetze des Social Media Marketing

5. Sales Faux Pas: Schreiben, wie viel kostet Ihre Produkte oder Dienstleistungen in einem Status-Update oder Post ist nicht nur eine Zeitverschwendung, es ist einfach falsch. Würdest du zu jemandem gehen, bevor du dich selbst vorgestellt hast, und sagen, dass dein neuestes Produkt jetzt für eine begrenzte Zeit zu einem bestimmten Preis erhältlich ist? Wenn ja, würden Sie wahrscheinlich nicht nur mit sich selbst sprechen (die Person würde weggehen), sondern auch Sie würden wahrscheinlich den gesamten Raum von Menschen als Kunden verlieren.

Versuchen Sie, die Vor- und Nachteile Ihrer Branche oder Produktkategorie zu teilen und bitten Sie die Teilnehmer, Feedback zu geben und teilzunehmen. Dies ist eine Möglichkeit, die Distanz zwischen Ihnen und Ihren potenziellen Kunden zu überbrücken und sie mit der Marke Ihres Unternehmens in Verbindung zu bringen. Letztendlich werden neue Fans dich ohne Nachfrage promoten, weil sie sich eingeschlossen fühlen. Die Tatsache, dass du gefragt und zugehört hast, geht weit.

Unabhängig davon, ob es sich um ein Ein-Personen-Unternehmen oder um 150 Mitarbeiter handelt, nehmen Sie sich jeden Monat oder jedes Quartal Zeit, um Ihre Social-Media-Praktiken zu überprüfen. Sie könnten Tausende von Dollars und Stunden sparen - und mehr dafür haben.

Related: Fünf Möglichkeiten, Twitter zu verwenden, wissen Sie vielleicht nicht