Diese riesigen Roboterameisen könnten eines Tages Fabrikarbeiter ersetzen

Diese riesigen Roboterameisen könnten eines Tages Fabrikarbeiter ersetzen
Irgendwann, vielleicht nur, könnte der moderne Fabrikarbeiter komplett durch Technologie ersetzt werden. Es ist ein beängstigender Gedanke für einige. Noch fieser ist, dass der Fabrikarbeiter der Zukunft eine Ameise sein könnte. Eigentlich eine Armee künstlich intelligenter Cyborgameisen. Synthetische Lebewesen, die intelligent genug sind, um ein gemeinsames Ziel zu zerstören.

Irgendwann, vielleicht nur, könnte der moderne Fabrikarbeiter komplett durch Technologie ersetzt werden. Es ist ein beängstigender Gedanke für einige. Noch fieser ist, dass der Fabrikarbeiter der Zukunft eine Ameise sein könnte. Eigentlich eine Armee künstlich intelligenter Cyborgameisen. Synthetische Lebewesen, die intelligent genug sind, um ein gemeinsames Ziel zu zerstören.

Sie heißen BionicANTs und können sich sogar an schwankende Produktionsanforderungen anpassen, indem sie sich drahtlos gegenseitig sagen, was los ist. Und bei 5 Zoll lang, 6 Zoll breit und 1. 5 Zoll groß (etwa so groß wie eine erwachsene Hand) sind diese Kerle die perfekte Größe für deine Roboter-Apokalypse-Albträume.

Verwandt: Der Aufstieg der Roboter Co-Worker

Inspiriert von ihren fleißigen Gegenstücken in der Natur, sind sie mit einem knolligen Plastikbauch, sechs starken, gegliederten Beinen, zwei Antennen, gezackten Zangen ausgestattet und Gesichter, die zu grinsen scheinen. Der ANT-Teil des Namens der Ameisen steht für Autonomous Networking Technologies, im Grunde die High-Tech-Produkte, die sie ankreuzen. Für diesen zusätzlichen Techie-Touch wurden ihre leichten Polyamidkörper und Schaltkreise 3-D-gedruckt mit einem Laser ... natürlich waren sie.

Die künstlichen Ameisen wurden von den Gehirnen von Festo, einem in Deutschland ansässigen globalen Industrieunternehmen für Steuerungs- und Automatisierungstechnik, erfunden. Jahrhundertelang, auch aus der Zeit von Aesop, wurden Ameisen verwendet, um die Tugenden der harten Arbeit zu lehren, was den Ingenieuren von Festo nicht entgangen ist.

Verwandt: Dieser Reise-Roboter ist nicht nur ein Müllhaufen an der Straßenseite

Festos Ziel beim Aufbau einer komplexen, algorithmisch gesteuerten Roboter-Ameisenarmee ist es, sie zu "verdoppeln". demonstrieren, wie autonome Einzelkomponenten eine komplexe Aufgabe gemeinsam lösen können und als vernetztes Gesamtsystem agieren. & rdquo; Übersetzung: Diese A. I. Ameisen arbeiten genial zusammen, um ein gemeinsames Produktionsziel zu erreichen.

Wie ihre realen Vorbilder sind Lithium-Batterie-betriebene BionicANTS so konstruiert, dass sie kooperativ sind und sozusagen für das Wohl der Kolonie arbeiten. Opto-elektrische Bodensensoren, Radiomodule und stereoskopische Kameras ermöglichen es den Ameisen herauszufinden, wo sie sich befinden und ihnen zu helfen, Objekte zu orten.

Die gezackten Zangen, die aus ihren Köpfen herausragen, ermöglichen es ihnen, kleine Objekte aufzunehmen, zu ziehen und fallen zu lassen. Um sie aufzuladen, lehnen sie einfach ihre Stahlantennenfühler gegen eine Ladestation. Schlau, oder?

Related: In Japan wird ein 'Seltsames Hotel' fast vollständig von Robotern besetzt

Während die Ameisen noch nicht zum Verkauf stehen, sind ihre potenziellen Verwendungen faszinierend. Was, wenn sie eines Tages Flügel haben? Werden sie in der Lage sein, Dinge zusammenzubauen? Welche Industriearenen könnten am meisten davon profitieren?

Um Festos bionische Ameisenarmee in Aktion zu sehen und gemeinsam zu rasen, sieh dir das Video unten an:

Verwandt: Dein nächstes Familienmitglied kann ... ein Roboter