Technologiegiganten werfen mehr Geld als je zuvor in Washington Lobbyisten

Technologiegiganten werfen mehr Geld als je zuvor in Washington Lobbyisten
Tech-Giganten wie Google und Facebook mischen sich immer mehr in die Politik ein, wie ein neuer Bericht die Lobbyausgaben der Branche anzeigt haben ein Allzeithoch erreicht. Mit Blick auf Washingtons Power-Set gaben die Firmen zusammen $ 61 ein. 2 Millionen Dollar in Lobby-Ausgaben im Jahr 2013 - ein Plus von 16 Prozent gegenüber 2012.

Tech-Giganten wie Google und Facebook mischen sich immer mehr in die Politik ein, wie ein neuer Bericht die Lobbyausgaben der Branche anzeigt haben ein Allzeithoch erreicht.

Mit Blick auf Washingtons Power-Set gaben die Firmen zusammen $ 61 ein. 2 Millionen Dollar in Lobby-Ausgaben im Jahr 2013 - ein Plus von 16 Prozent gegenüber 2012.

Auch wenn das wie eine saftige Summe klingt, können sich Investitionen in Lobbyarbeit auf unschätzbare Weise auszahlen. Zum Beispiel gelang es Google, sich während einer zweijährigen kartellrechtlichen Untersuchung durch die Regierung Obama und die Aufsichtsbehörden zufrieden zu geben, praktisch unversehrt.

Ein weiteres provokantes Thema im Jahr 2013, auf das sich Lobby-Fonds konzentrierten, waren hoch qualifizierte Arbeitsvisa. Trotz 14 Dollar. Mit 7 Millionen Spendensummen brachte der Kongress schließlich das STEM Jobs Act zum Erliegen, das 55 000 Visa, die für unterrepräsentierte Länder reserviert waren, an hoch qualifizierte Einwanderer mit Hochschulabschluss amerikanischer Universitäten zu übertragen.

AT & T führte das Paket letztes Jahr mit etwa $ 16 Millionen an Lobbyausgaben an, gefolgt von Google ($ 14.1 Millionen), Verizon ($ 13.4 Millionen) und IBM ($ 7.1 Millionen). Darüber hinaus hat Facebook seine Präsenz in Washington in den letzten zwei Jahren deutlich erhöht. Die Ausgaben stiegen 2013 um 61 Prozent auf insgesamt 6 Dollar. 4 Millionen.

Siehe auch: Ein Blick in die Startup-Szene von Washington D. C.