Fremder Danger: 3 gute Gründe, eine LinkedIn Connection abzulehnen Anfrage

Fremder Danger: 3 gute Gründe, eine LinkedIn Connection abzulehnen Anfrage
& Ldquo; Wenn ich nie direkt mit Ihnen gearbeitet habe oder wenn Sie nie direkt für mich gearbeitet haben, schicken Sie mir keine Verbindungsanfrage auf LinkedIn. Das wird nicht passieren. Ich klicke einfach auf "Ignorieren". '& rdquo; Das sind die weisen Worte eines Freundes von mir, der in New York als Top-Manager in einem der vier großen Fernsehsender arbeitet.

& ldquo; Wenn ich nie direkt mit Ihnen gearbeitet habe oder wenn Sie nie direkt für mich gearbeitet haben, schicken Sie mir keine Verbindungsanfrage auf LinkedIn. Das wird nicht passieren. Ich klicke einfach auf "Ignorieren". '& rdquo;

Das sind die weisen Worte eines Freundes von mir, der in New York als Top-Manager in einem der vier großen Fernsehsender arbeitet.

Zuerst dachte ich, sie sei hart. Aber als immer mehr LinkedIn-Verbindungsanfragen sickerten und mich dann von Leuten erfasste, die ich nicht besser kannte als ein zufälliger Passant auf der Straße, änderte ich meine Meinung.

Verwandte: LinkedIn Tipps: 10 Wege, um das Beste aus Ihrem Netzwerk zu bekommen

Ich akzeptiere Verbindungsanfragen von völlig Fremden. Und ich habe aufgehört, sie Leuten zu schicken, die ich nicht getroffen habe oder mit denen ich auch nicht gearbeitet habe.

Wenn ich Sie nicht kenne, nie direkt mit Ihnen Geschäfte gemacht habe und wir nicht einmal in einer ähnlichen Branche arbeiten und keine Verbindungen gemeinsam haben, bitten Sie mich bitte nicht, sich mit Ihnen auf LinkedIn in Verbindung zu setzen . Wie mein Freund gesagt hat, wird es nicht passieren. Nicht länger.

Ihr guter Name ist in der Leitung auf LinkedIn. Es ist nicht wie Facebook oder Instagram. Der Unterschied: Es ist nur für Profis. Nun, sollte sein.

Verbindungsanfragen sind nichts wie Freundschaftsanfragen. Ich denke, dass sie viel ernster sind und dass die Fachleute, mit denen ich mich auf LinkedIn verbinde, nicht weniger als positiv auf mich und ich auf sie reflektieren sollten. Das ist nichts, was ich leichtfertig nehme. Wenn Sie Ihren beruflichen Ruf erhalten wollen, sollten Sie es auch nicht tun.

Hier sind drei Gründe, um LinkedIn Connection Anfragen abzuschießen (hoffentlich höflich, nicht wie Kelly Blazek):

1. Sie kennen den Anforderer von Adam nicht.

Wenn Sie sich mit jemandem auf LinkedIn verbinden, ist das nicht so, als würden Sie sich bei einer persönlichen Networking-Veranstaltung vorstellen und Ihnen Ihre Visitenkarte aushändigen. Es ist eher so, als ob Sie beide für die berufliche Erfahrung und die Fähigkeiten des jeweils anderen bürgen. Sie treten in einen gegenseitigen Kreis professionellen Vertrauens ein. Das heißt, wenn Sie überhaupt niemanden kennen und keine Verbindungen haben, ist es wahrscheinlich am besten, ihre Anfrage zu ignorieren.

Auch LinkedIn sagt, du solltest nur & ldquo; Verbinde dich mit denen, die du kennst und denen du vertraust. & rdquo; Ich kann mir keine Fremden vorstellen, die ich kenne und denen ich vertraue. Können Sie?

"Um eine Verbindung auf LinkedIn zu sein, würde ich warten, bis Sie eine Art von Rapport haben", sagte kürzlich Lizzie Post, Co-Autorin von Emily Posts Etikette (William Morrow, 2011) Washington Post . Verwandte: 3 Wege, wie Sie Ihr LinkedIn-Profil vermasseln könnten und wie Sie es vermeiden können

Wenn Sie den Namen des Anfragers überhaupt nicht erkennen, haben Sie offensichtlich keine Beziehung zu ihnen aufgebaut und Sie haben wahrscheinlich keine Ahnung was der professionelle Ruf des Individuums ist.

Es ist am besten, die Verbindung zu vermeiden und die Verbindung zu überspringen. Wenn du sie akzeptierst (anstatt auf "Ignorieren" oder "Ich weiß nicht [Name]" zu klicken), sei vorsichtig: Sei dir bewusst, dass du deinem vertrauten beruflichen Netzwerk eine völlig fremde Blanko-Karte gewährst, die sie Ich werde in der Lage sein, frei herumzuschnüffeln. Sie könnten sogar Ihre Kontakte kontaktieren, um nach Ihnen zu fragen.

2. Der Anforderer war faul und passte

seine Verbindungsanforderung nicht an. LinkedIn Standard (und eintönig) Verbindung Wortsprache, & ldquo; Ich möchte Sie zu meinem beruflichen Netzwerk auf LinkedIn hinzufügen, & quot; ist im Grunde Code für & ldquo; Ich konnte mich nicht darum kümmern, meine Verbindungsanfrage zu personalisieren, also ignoriere sie jetzt. & rdquo;

Das Anpassen einer Einladung ist nicht so, als ob Sie eine Voicemail hinterlassen oder einen Text oder eine E-Mail senden, die einfach "& ldquo; Ich heiße Kim. Tschüss. & rdquo; Es ist nicht lange genug. Gehen Sie die Extra-Meile und erklären Sie kurz, wie Sie bereits wissen - nicht nur

von - die Person, denn, wiederum, wie LinkedIn warnt (über einen Link direkt unter der Verbindung Einladung persönliche Notizbox), & ldquo; Eine Verbindung zu jemandem auf LinkedIn bedeutet, dass Sie sie gut kennen. & rdquo; Related: 17 Must-Have-Funktionen in Ihrem LinkedIn-Profil (Infografik)

Nehmen Sie sich Zeit zu erwähnen, wo und wie Sie vorher zusammengearbeitet haben oder wie Sie sonst direkt gut kennen. Wenn das den Speicher der Person nicht joggt, sollten Sie wahrscheinlich nicht versucht haben, eine Verbindung herzustellen.

3. Der Anforderer sieht aus und fühlt sich an wie ein Spammer.

Wenn Sie eine Verbindungsanfrage von jemandem erhalten, von dem Sie nicht wissen, wer Werbung für Waren oder Dienstleistungen macht, handelt es sich möglicherweise nicht um eine Person. Es könnte ein Spam-Bot sein. Oder, ja, eine echte (Verkauf!) Person mit spammigen Absichten. Beide sind gleichermaßen lahm und beide verdienen LinkedIn & ldquo; Melden Sie sich als Spam & rdquo; als Option.

Spammer LinkedIn hat oft kein Profilbild. Folge dieser einfachen Formel, um nicht in ihre Falle zu fallen: Kein Gesicht = keine Verbindung. Noch eine rote Fahne: Der Täter könnte auch aus einem fernen Land kommen, das Sie noch nie besucht haben.

Wenn Sie eine verdächtige Verbindung melden, laden Sie ein, dass das Stinken von Spam die Einladung und die Tipps von LinkedIn automatisch archiviert, damit sie sie untersuchen kann. Sie könnten auch einfach auf & ldquo klicken; Ignorieren, & rdquo; aber es wird nicht viel tun, um zu verhindern, dass der Spammer andere LinkedIn-Nutzer abstört. Was auch immer Sie tun, öffnen Sie keine Anhänge oder klicken Sie auf keine Links innerhalb einer verdächtigen Verbindungsanfrage.

Verwandte Themen: 10 Fragen, die Sie beim Erstellen Ihrer LinkedIn Company-Seite stellen sollten