Soziale Innovation regiert in diesem New Yorker Inkubator

Soziale Innovation regiert in diesem New Yorker Inkubator
Das Zentrum für soziale Innovation in New York City ist mit seinen 24.000 Quadratmetern eine Oase für sozialbewusste Menschen. Obwohl weniger als ein Jahr alt, beherbergt der Nischen-Coworking-Space 130 gemeinnützige und gewinnorientierte Start-ups von Toilet Hackers, einem Startup, das sich auf die Bereitstellung von sanitären Einrichtungen rund um die Welt konzentriert, bis zu 100 Kameras, die Fotografie für marginalisierte Kinder unterrichten.

Das Zentrum für soziale Innovation in New York City ist mit seinen 24.000 Quadratmetern eine Oase für sozialbewusste Menschen. Obwohl weniger als ein Jahr alt, beherbergt der Nischen-Coworking-Space 130 gemeinnützige und gewinnorientierte Start-ups von Toilet Hackers, einem Startup, das sich auf die Bereitstellung von sanitären Einrichtungen rund um die Welt konzentriert, bis zu 100 Kameras, die Fotografie für marginalisierte Kinder unterrichten.

"Es ist eine Gemeinschaft, die wirklich funktioniert", sagt Andreas Karp, Event-Koordinator von CSI. "Vom gemeinsamen Abwasch bis hin zur branchenübergreifenden Zusammenarbeit ist die Community-Animation und das gemeinsame Streben nach Innovation inspirierend."

Das Zentrum für soziale Innovation ist mit Sofas und privaten Alkoven für Telefonanrufe oder Besprechungen inmitten von Reihen geteilter Schreibtische übersät. Der Raum knallt die kommunale Botschaft in Anführungszeichen wie "Umarmendes Chaos" und "Sei kühn" auf Säulen, die überall verstreut sind. An einer Wand befindet sich ein vom Boden bis zur Decke reichendes, von Kreide gezeichnetes Wandbild, das die Gesichter der 130 Gründer zeigt. Grüne und blaue Plastikstühle sitzen um einen langen Tisch in der Nähe des Gemeinschaftsraums, der von zwei kunstvollen Kronleuchtern beleuchtet wird. Benötigen Sie einen Stressabbau? Nehmen Sie eine Fahrt mit den in einer Ecke abgestellten Motorrollern oder machen Sie sich eine Tasse Tee in der gut ausgestatteten Küche.

Um Zugang zu diesen Annehmlichkeiten zu erhalten, müssen Sie eine einmalige Einrichtungsgebühr von 125 US-Dollar bezahlen und jeden Monat 125 US-Dollar für einen Schreibtisch oder 1 200 US-Dollar für ein privates Büro.

Related: Social ship Tipps von Annie's, Patagonia und Fund Good Jobs

Wir haben uns vom Centre for Social Innovation drei Fragen eingeholt, um zu sehen, wie es war, ein sozialbewusstes Unternehmen zu gründen. Hier sind ihre bearbeiteten Antworten:

Joan Palmeri

Gründer, New American Nurse Projekt (NANP)

Das New American Nurse Project hilft Einwandererkrankenschwestern und medizinischem Personal, in den USA durch Workshops und Schulungen Arbeit zu finden. Palmeri, der über Erfahrungen in den Bereichen Nonprofit, Bildung und Gesundheit verfügt, hat sich im Auftrag der Strafjustizbevölkerung in New York City engagiert und geholfen, Englisch als Zweitsprache für Einwanderergemeinden zu entwickeln. Zusammen mit einem Team von fünf Lehrern arbeitet sie nun daran, 165 Krankenschwestern auf der Facebook-Seite von NANP zu unterrichten - ihrer primären Unterrichtsmethode.

F: Was hat Sie in diese Branche gezogen?

A: Ich war Englischlehrerin, die angestellt wurde, um in einem Programm für internationale Krankenschwestern an der Philips Beth Israel School of Nursing zu arbeiten. Als es zu Ende war, bekam ich nur Telefonanrufe und unterrichtete die Leute eins zu eins. Also wusste ich, dass es ein Bedürfnis gab.

F: Welche Ressourcen haben Ihnen beim Start am meisten geholfen?

A: Online-Lernmanagementsysteme. Ich sagte, wir werden uns virtuell treffen.Die Krankenschwestern sind bereits auf Facebook, also war es genau wie, in Ordnung, starte eine Gruppe.

Related: Wannabe Social? So navigieren Sie in der wachsenden Welt der Impact Accelerators

F: Was war Ihre größte Startup-Herausforderung?

A: Die Bevölkerung, die wir bedienen, scheint nicht die Zeit und das Geld zu haben. Wir sind jetzt an dem Punkt, an dem wir expandieren müssen, und wenn wir kein Kapital bekommen, können wir niemanden einstellen. Wir werden ein qualifizierter Ausbildungsanbieter und schaffen einen Kreditfonds [der geholfen hat]. Wir lösen die Zeitsituation durch virtuelles Training.

Sang Lee

Gründer, Return on Change

Return on Change ist eine Online-Finanzierungsplattform, die sozial innovative Startups mit potenziellen Investoren verbindet. Es wurde implementiert, damit sich die Gründer auf ihre Ideen konzentrieren können, anstatt sich in der Kapitalbeschaffung zu verlieren. Es basiert auf Crowd-Investing und ermöglicht den Gründern Zugang zu einer Investorengruppe anstatt nur einer. Startups erstellen ein Profil auf der Website, das andere Benutzer anzeigen können.

Was den Return on Change unterscheidet, ist der Abstimmungsprozess. Wenn die Nutzer das, was sie sehen, mögen, können sie abstimmen, um das Startup in die Finanzierungsphase zu bringen. Das Unternehmen verbindet dann die von der Gruppe zugelassenen Start-ups mit dem Pool akkreditierter Investoren und trägt so zur Kapitalbeschaffung bei.

F: Was hat Sie in diese Branche gezogen?

A: Ich war Investmentbanker im Power-Energy-Banking. Ich war an vielen Investitionen in saubere Energie beteiligt, wenn auch wahrscheinlich aus den falschen Gründen. Ich wollte meine Fähigkeiten tatsächlich nutzen, um Unternehmen dabei zu helfen, Geld zu sammeln. Jetzt lehre ich Klassen über die finanziellen Punkte, über die Sie nachdenken und Geschichten erzählen müssen - wie hängen Sie mit den Auswirkungen auf Investoren zusammen? Es muss eine umfassende Geschichte dahinter stehen.

F: Welche Ressourcen haben Ihnen beim Start am meisten geholfen?

A: Ich hatte das Glück, aus dem Bankensektor zu kommen. Es ist hilfreich, Freunde zu haben, die Engel sind, oder wenn sie es nicht sind, kannst du sie zwingen, Engel zu werden.

F: Beste Ratschläge für Kollegen, die in dieser Branche anfangen wollen?

A: Sie müssen einen klaren Wert für ihre Mission haben. Aus welchem ​​Grund haben Sie dieses Startup erstellt? Wem wollten Sie helfen oder welches Problem wollten Sie beheben? Ich denke, viele Leute verlieren den Überblick darüber.

Ben Drucker

Gründer, Kammerdiener. io

Der zwanzigjährige Ben Drucker beschloss, die angesehene Columbia University zu verlassen, um sein Startup Valet zu bauen. io, eine mobile App, die gemeinnützigen Organisationen, Schulen und Politikern hilft, Geld zu sammeln. Bei Benefizveranstaltungen können Gäste Geld direkt von ihren Telefonen aus spenden (anstatt sich über Anmeldeformulare Gedanken zu machen). Das Unternehmen sammelte $ 5.000 in 60 Sekunden für die Kampagne des US-Senats von Newark Mayor Cory Booker - ein Wendepunkt für Valet. "Konversationen gingen weiter", sagte Drucker. "Du brauchst deinen Champion." Kammerdiener. Derzeit arbeitet io mit einem halben Dutzend Kunden pro Monat.

Related: Für soziale s, was zuerst kommt: Business oder Mission?

F: Was hat Sie in diese Branche gezogen?

A: Ich habe eine Weile Web-Entwicklung gemacht, und ich habe ehrenamtliche Arbeit mit ein paar gemeinnützigen Organisationen gemacht, ich habe gesehen, wie stark sie ausgenutzt wurden.Wir würden sehen, wie sie Software für Hunderte, Tausende von Dollars bekommen, [Programme], von denen ich wusste, dass ich sie über Nacht hätte bauen können.

F: Welche Ressourcen haben Ihnen beim Start am meisten geholfen?

A: Wir haben einige Zeit mit persönlichen Verbindungen mit erkennbaren Namen verbracht. Sobald das erledigt war, konnten wir die Fragen beantworten: "Mit wem hast du gearbeitet? Wie hat das für sie funktioniert?"

F: Beste Ratschläge für Kollegen, die in dieser Branche anfangen wollen?

A: Finde jemanden mit einem Problem und baue etwas für sie. Lieber jemanden daran zweifeln, ob der Umfang oder der Markt groß genug ist und einen Kundenstamm von einem hat, als theoretisch eine Milliarden-Dollar-Idee ohne Kunden zu haben.