Wissenschaftler arbeiten daran, Ihr Gehirn zu verkabeln

Wissenschaftler arbeiten daran, Ihr Gehirn zu verkabeln
Diese Geschichte erschien ursprünglich auf Engadget Stellen Sie sich eine Zukunft vor, in der neurologische Störungen mit einer einzigen Injektion in die Schädeldecke geheilt werden. Das ist die Erwartung von Charles Lieber, einem Chemiker aus Harvard, der eine bahnbrechende Technologie entwickelt hat, die das Potenzial hat, die Medizin zu verändern.
Diese Geschichte erschien ursprünglich auf Engadget

Stellen Sie sich eine Zukunft vor, in der neurologische Störungen mit einer einzigen Injektion in die Schädeldecke geheilt werden. Das ist die Erwartung von Charles Lieber, einem Chemiker aus Harvard, der eine bahnbrechende Technologie entwickelt hat, die das Potenzial hat, die Medizin zu verändern.

Der Prozess besteht darin, ein winziges Fischernetz aus leitenden Fäden zu bauen, die mikroskopische Sensoren tragen können Oberfläche. Es ist so klein, dass Sie eine normale, aber stärkere Nadel verwenden können, um es über ein winziges Bohrloch direkt auf das Gehirn zu injizieren. Dann beginnt sich dieses Netz zu entfalten und sitzt oben auf deinem Noggin und bewegt sich herum, wie es bei deiner grauen Substanz normal ist.

Diese Technik überwindet zwei der größten Probleme, die derzeit Hunde-Neurowissenschaftler haben. Erstens ist der Zugang zum Gehirn ein langer, komplizierter und stumpfer Prozess. Zweitens müssen alle Implantate die Selbstverteidigungssysteme Ihres Körpers bekämpfen, die den Fremdkörper angreifen, vorausgesetzt, dass es feindlich ist. Liebers Gitter hat im Vergleich dazu Platz für Zellen und ist ausreichend weich und schlank, so lange wurden sie ignoriert.

Im Moment konzentrierten sich die Tests auf die Implantation der Technologie in die Gehirne sedierter Mäuse. Sobald sie aufgewacht waren, war Liebers Team in der Lage, die Aktivität einzelner Neuronen zu überwachen und sogar Teile des Gehirns zu stimulieren.

Es gibt noch eine Menge Arbeit zu tun, aber wir könnten an der Schwelle zu einem ganz neuen stehen Bereich der medizinischen Wissenschaft. Oh, und lasst uns hoffen, dass die Wissenschaftler WiFi auf dieses Ding bekommen können, da das Herumwandern mit einem winzigen Draht, der aus deinem Kopf herausragt, es schwierig macht, einen Hut zu tragen.