Auf Wiedersehen zu all diesen gefälschten Nachrichtengeschichten auf Facebook

Auf Wiedersehen zu all diesen gefälschten Nachrichtengeschichten auf Facebook
Diese Geschichte erschien ursprünglich auf Reuters Facebook Inc sagte am Dienstag, dass es Schritte unternommen hat, um "Hoaxes" und falsche Nachrichtengeschichten, die sich wie ein Lauffeuer auf seinen 1. 35-Milliarden verbreiten können, zu unterdrücken Mitglied Online-soziales Netzwerk. Das Unternehmen gab an, es habe eine Option eingeführt, mit der Facebook-Nutzer eine Geschichte als "absichtlich falsche oder betrügerische Nachrichten" markieren können, um die Verbreitung von Nachrichten, die

diese Geschichte erschien ursprünglich auf Reuters

Facebook Inc sagte am Dienstag, dass es Schritte unternommen hat, um "Hoaxes" und falsche Nachrichtengeschichten, die sich wie ein Lauffeuer auf seinen 1. 35-Milliarden verbreiten können, zu unterdrücken Mitglied Online-soziales Netzwerk.

Das Unternehmen gab an, es habe eine Option eingeführt, mit der Facebook-Nutzer eine Geschichte als "absichtlich falsche oder betrügerische Nachrichten" markieren können, um die Verbreitung von Nachrichten, die als Falschmeldungen gemeldet werden, zu reduzieren.

Facebook sagte, es werde keine gefälschten Nachrichten von seiner Website entfernen. Stattdessen berücksichtigt der Unternehmensalgorithmus, der festlegt, wie weit Benutzerposts verteilt werden, Hoax-Berichte.

"Ein Beitrag mit einem Link zu einem Artikel, den viele Leute als Falschmeldung gemeldet oder gelöscht haben, wird im News-Feed weniger verbreitet", erklärte Facebook.

Facebook ist zu einer immer wichtigeren Nachrichtenquelle geworden. Laut einer Studie des Pew Research Centers aus dem Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit John S. und James L. nehmen 30 Prozent der Erwachsenen in den USA Nachrichten über das weltweit größte soziale Netzwerk auf Ritter-Stiftung

Facebook zitierte Geschichten über Dinosaurier-Sichtungen und Forschungen, die angeblich die Existenz von Santa Claus als Beispiele für gefälschte Nachrichten beweisen.

Facebook sagte, "satirische" Inhalte, wie Nachrichten, die "humoristisch sein sollen, oder Inhalte, die eindeutig als Satire gekennzeichnet sind", sollten nicht betroffen sein.

(Berichterstattung von Alexei Oreskovic; Bearbeitung von Andrew Hay)