Plan Of Attack

Plan Of Attack
Diese Geschichte erscheint in der Juli 1996 Ausgabe von . Abonnieren » Es ist praktisch eine Regel in der Computerbranche. Fast jedes Jahr (oder öfter, so scheint es), kommen Computer-Hersteller mit immer leistungsfähigeren Versionen ihrer Hardware und Software heraus - X386, 486, Pentium, P6; DOS, Windows 3.

Diese Geschichte erscheint in der Juli 1996 Ausgabe von . Abonnieren »

Es ist praktisch eine Regel in der Computerbranche. Fast jedes Jahr (oder öfter, so scheint es), kommen Computer-Hersteller mit immer leistungsfähigeren Versionen ihrer Hardware und Software heraus - X386, 486, Pentium, P6; DOS, Windows 3.X und Windows 95 ... die Liste geht weiter.

Der kontinuierliche Strom von Upgrades ist durchaus beabsichtigt. Schließlich ist es eine der zuverlässigsten Möglichkeiten für Anbieter, ihre Gewinne zu halten. Und es ist einfach für Sie, der Endanwender, vom Hype in den Bann gezogen zu werden. Wer hat nicht eine Demo des heißesten neuen Prozessors gesehen und das plötzliche Bedürfnis nach Geschwindigkeit gefühlt? Aber zu bestimmen, was ein wirklich angemessener Technologiekauf ist, sollte auf mehr beruhen als das "Ich muss es haben" Emotion.

Was auf dem Spiel steht, können Tausende von Dollar für die neue Hardware und Software sein, ganz zu schweigen von der Zeit, die benötigt wird System und schulen Sie Ihre Mitarbeiter. Letzteres kann einen erheblichen Betrag zu den Kosten des neuen Systems beitragen. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass alle von Ihnen erworbenen Computergeräte die richtigen Komponenten für Ihr Unternehmen sind.

Damit Ihre Technologieeinkäufe auf dem richtigen Weg bleiben und Sie sich nicht von verrückten Marketingstrategien ablenken lassen, müssen Sie einen Technologieplan erstellen Ihre Geschäftsziele und -anforderungen berücksichtigen. Die Chancen stehen gut, dass Sie, als Sie Ihr Unternehmen gegründet haben, nicht einmal daran gedacht haben, einen Technologieplan zu erstellen - so wenige tun es -, und jetzt ist es an der Zeit, dies zu tun. Hier sind die Schritte, die Sie ausführen müssen, wenn Sie mit der Aktualisierung Ihres Geräts fortfahren:

1. Entwickeln Sie ein Technologie-Leitbild. Bevor Sie beginnen, müssen Sie wissen, welche Technologie Ihnen aus betriebswirtschaftlicher Sicht helfen soll. Für die meisten Unternehmen sind Ihre Geschäftsziele etwas wie "Machen Sie unser Unternehmen effizienter", "Verbessern Sie den Kundenservice" oder "Steigern Sie unseren Wettbewerbsvorteil."

In der Lebensmittelbranche beispielsweise sind die Gewinnmargen rasant -Dein, und Läden müssen Gewinne durch die Erhöhung der Menge verbessern. Um den Umsatz zu steigern, hilft es, ein klares Bild davon zu haben, was Ihre Kunden kaufen. Die Barcodescanner, die heute in den meisten Supermärkten zum Einsatz kommen, sind ein Beispiel für eine Technologie, die den Geschäften die Informationen liefert, die sie für ihre Mission benötigen. Supermärkte können genau untersuchen, wie sich die Produktplatzierung in den Regalen auf den Verkauf auswirkt, den Erfolg von Ganganzeigen verfolgen und sogar feststellen, welche Produkte in einem bestimmten Geschäft am besten verkauft werden.

Weil Technologie ein Unternehmen mit bisher nie dagewesenen Vorteilen ausstatten kann Ihre Geschäftsziele sind ein fortlaufender Prozess: Neue Technologien können Ihnen Ideen für neue Geschäftsziele geben. Zum Beispiel könnte ein Unternehmen für die Bearbeitung von Schadensfällen den Zeitaufwand für die Einreichung von Forderungen reduzieren. Neue Technologien wie Workflow-Software, mit der Unternehmen Dokumente elektronisch weiterleiten können, würden dies ermöglichen.

2. Entscheiden Sie, welche Software Sie benötigen. Sobald Sie Ihre Ziele festgelegt haben, sollten die Softwareanwendungen, die Sie verwenden möchten, alle Ihre anderen Technologieentscheidungen steuern. Abhängig von Ihren Zielen möchten Sie vielleicht eine vertikale Marktsoftware kaufen, die für Ihre Branche entwickelt wurde; einen Vertragsprogrammierer beauftragen, ein maßgeschneidertes Programm zu schreiben; oder verwenden Sie einfach kommerzielle Software von der Stange. Einige Faktoren, die bei dieser Entscheidung berücksichtigt werden sollten:

Vertikale Marktsoftware wird normalerweise von Personen entwickelt, die Ihre Branche gut kennen. Wenn das Paket eine Weile existiert, hat es wahrscheinlich von den Vorschlägen früherer Benutzer in Ihrer Branche profitiert .

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Software Ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschafft, sollten Sie eigene Programme entwickeln, damit Sie einen Wettbewerbsvorteil erzielen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, einen bestehenden kommerziellen oder vertikalen Markt zu modifizieren Paket, um Ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Dies ermöglicht eine Semicustomization zu einem niedrigeren Preis, insbesondere wenn Sie nur wenige Änderungen benötigen.

3. Ermitteln Sie die Art der Hardware und des Betriebssystems, die Sie benötigen. Ihre Auswahl an Softwareanwendungen hilft Ihnen dabei, Ihre Auswahl an Hardware und Betriebssystem einzuschränken. Die meisten Programme haben ganz bestimmte Hardware-Anforderungen, zum Beispiel kann sie nur auf einem Macintosh oder einem PC laufen.

Die Software bestimmt auch die Menge an Speicher, die Sie benötigen. Wenn Sie beispielsweise mehrere Windows 95-Anwendungen ausführen möchten, benötigen Sie mindestens 16 MB RAM.

Darüber hinaus benötigen einige Anwendungen mehr Festplattenspeicher als andere. Zum Beispiel verschlingen Präsentationsgrafiken, Multimedia, Sound, Video und so weiter viel Platz auf der Festplatte. Ein einzelnes Farbfoto benötigt möglicherweise mehrere Megabyte Speicherplatz.

Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Auswahl eines Betriebssystems alle Ihre Softwareanforderungen berücksichtigen. Während einige Pakete auf mehr als einer Plattform ausgeführt werden, sollten Sie bei der Ausführung mehrerer Anwendungen ein System wählen, auf dem sie ausgeführt werden.

In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise auch das am häufigsten verwendete Betriebssystem berücksichtigen von Ihren Kunden oder Lieferanten. Der Macintosh zum Beispiel ist immer noch das System der Wahl für die Ausführung von Desktop-Publishing-Programmen. Und wenn Sie ein Berater sind, möchten Sie möglicherweise das gleiche Betriebssystem wie Ihre Clients verwenden, damit Sie dieselben Anwendungen ausführen und Dateien mit ihnen austauschen können.

4. Entscheiden Sie, ob Sie eine Netzwerkstrategie benötigen. Für eine Mehrbenutzeranwendung, z. B. eine Datenbank oder ein Buchhaltungsprogramm, ist möglicherweise ein Betriebssystem erforderlich, das Netzwerkfunktionen wie UNIX oder Windows NT enthält. Oder Sie müssen möglicherweise Dateien über ein Netzwerkbetriebssystem wie NetWare von Novell übertragen.

5. Bestandsaufnahme Ihrer aktuellen Hardware und Software. Bevor Sie Hardware oder Software kaufen, ist es wichtig zu wissen, was Sie haben. Möglicherweise müssen Sie neue Investitionen tätigen, oder Sie können möglicherweise einige Ihrer vorhandenen Systeme aktualisieren.

Beispielsweise möchten Sie vielleicht mehr RAM und eine größere Festplatte an Ihren 486 anschließen, um Windows 95 auszuführen. Oder Sie Vielleicht müssen Sie einige Ihrer Geräte entsorgen; Ihr 386 wird wahrscheinlich gehen müssen, wenn Sie wirklich Windows 95 ausführen möchten. Analysieren Sie Ihr vorhandenes Gerät sorgfältig - einige Ihrer Hardware, wie Ihr Laserdrucker, sind vielleicht in Ordnung.

6. Planen Sie eine Katastrophe, bevor sie zuschlägt. Mit Ihrem System können alle möglichen Dinge schiefgehen, und es ist wichtig, diese Möglichkeiten zu planen. Für den Fall, dass Ihr System abstürzt, benötigen Sie ein Backup-System - wie Band-Backup oder optischen Speicher.

Ein Stromschutz-Streifen ist wichtig, falls ein Problem mit der Stromversorgung Ihres Systems auftritt. Zu diesen Problemen gehören elektrische Spannungsspitzen, die durch alte oder fehlerhafte Verkabelung, einen elektrischen Sturm oder einen Stromausfall verursacht werden.

Auch bei Naturkatastrophen wie Bränden, Überschwemmungen oder Erdbeben sollten Sie einen Plan haben. Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie eine Sicherungskopie Ihrer Daten erstellen und diese vor Ort speichern - idealerweise jede Nacht.

Virenschutz ist eine weitere gute Idee. Jetzt, da so viele Leute im Internet surfen und Dateien und Programme herunterladen, wird dieser Schutz immer wichtiger. Die einzige Möglichkeit, Viren einzuführen, ist, wenn Sie infizierte Dateien und Programme auf Ihrem Rechner ausführen - und diese können leicht aus unbekannten infizierten Quellen im Web kommen.

Indem Sie all diese Faktoren berücksichtigen, können Sie einen umfassenden Technologieplan entwickeln bietet Ihnen die größten Vorteile aus Ihrer Computertechnologie - zu den niedrigsten Kosten.

Inside Job?

Die Einstellung eines Beraters, der ein Experte in Ihrer Branche ist, ist eine hervorragende Möglichkeit, den optimalen Technologieplan zu erstellen. Und wenn Ihr Plan einmal vorliegt, müssen Sie sich entscheiden, ob jemand Ihr System intern betreuen oder einen externen Berater einstellen soll.

In den meisten kleinen Unternehmen müsste eine Inhouse-Person sein in der Lage, mehrere Jobs zu erledigen, weil es wahrscheinlich nicht genug Arbeit für einen Vollzeit-Computer-Problem-Shooter geben wird. Ein kleines Unternehmen möchte vielleicht einen Berater einstellen, wenn es nicht das Glück hat, jemanden zu haben, der bereits kenntnisreich ist. Beachten Sie jedoch, dass die Fehlersuche bei Computern zu einem echten Zeitverschwender werden kann. Auch wenn der Leiter Ihrer Buchhaltung ein technischer Experte ist, möchten Sie vielleicht nicht, dass sie vier Stunden damit verbringt, eine neue Festplatte am Computer der Empfangsdame zu installieren.

Als Teil Ihres Technologieplans möchten Sie vielleicht die Art von Computerkenntnissen berücksichtigen, über die Verwaltungs- und Verwaltungspersonal bereits verfügt, so dass Sie unnötige Schulungsausgaben vermeiden können.

Kontakt Quelle

Cheryl J. Goldberg ist ein ehemaliger Redakteur von PC-Magazin und berichtet über die Computerindustrie seit mehr als 13 Jahren. Schreiben Sie ihr mit , 2392 Morse Ave., Irvine , CA 92614. Sie erreichen sie auch über CompuServe unter 70641,3632 oder über MCI Mail unter 367-2295 .