LinkedIn stellt neue und aktualisierte Apps vor

LinkedIn stellt neue und aktualisierte Apps vor
Das mobile Ökosystem von LinkedIn wurde gerade größer und besser. Auf einer Veranstaltung in San Francisco enthüllten heute Chief Executive Jeff Weiner und andere Top-Mitarbeiter LinkedIn Intro, eine brandneue App, sowie eine aktualisierte iPad-App und eine neue Version von Pulse, der News-App, die LinkedIn im April erworben hat.

Das mobile Ökosystem von LinkedIn wurde gerade größer und besser. Auf einer Veranstaltung in San Francisco enthüllten heute Chief Executive Jeff Weiner und andere Top-Mitarbeiter LinkedIn Intro, eine brandneue App, sowie eine aktualisierte iPad-App und eine neue Version von Pulse, der News-App, die LinkedIn im April erworben hat.

Intro ist auch das Ergebnis einer Übernahme, in diesem Fall der Startup Rapportive, die eine Software erstellt hat, die neben Ihrer E-Mail-Korrespondenz die professionellen Informationen und Social-Media-Accounts von Personen anzeigt, die Sie kontaktiert haben. Es war eine Art von Identitätsüberprüfung, die Ihnen auch die Möglichkeit gab, sich mit anderen Korrespondenten im Internet zu verbinden. LinkedIn hat das Unternehmen im Februar 2012 gekauft.

Intro integriert die Funktionen von Rapportive mit LinkedIn, sodass Sie die LinkedIn-Profilinformationen von Personen in Ihrer iPhone Mail-App sehen können, wenn sie sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Sie können ihre Berufsbezeichnung, Ausbildung, gegenseitige Verbindungen und mehr sehen.

Rahul Vohra, Mitbegründer von Rapportive, begann seine Präsentation, indem er dem Publikum eine rhetorische Frage stellte: "Was ist die beliebteste Aktivität auf mobilen Geräten?" Es ist nicht Gaming. "Es geht nicht im Internet. Es ist nicht einmal Social Networking: Die Nummer 1 bei Mobile ist E-Mail, und das Wachstum von mobilen E-Mails ist atemberaubend. "

Related: App Success: Radikale Beratung Von 5 Berühmte s

Bildnachweis: LinkedIn

Intro arbeitet mit den E-Mail-Angebote von Google, Yahoo und AOL. Mit mehr als 50 Prozent aller E-Mails, die jetzt auf einem mobilen Gerät gelesen werden, von nur vier Prozent vor vier Jahren, wird laut Vohra das eine Menge Funktionalität für viele Leute bringen.

LinkedIn hat außerdem eine neue Version seiner iPad-App vorgestellt, die einen verbesserten Feed mit mehr Bildern und Videos sowie eine aktualisierte Version der LinkedIn-Suchmaschine enthält, die bisher nur für Desktop-Nutzer verfügbar war.

Das Unternehmen hat auch seine Pulse-App neu aufgesetzt, Influencer-Blogs integriert und so gestaltet, dass LinkedIn-Nutzer bei ihrem Login empfohlene Nachrichten erhalten. Das Leseerlebnis wurde ebenfalls neu gestaltet. "Es ist viel schöner und viel schöner "Es ist immer noch einfach zu bedienen", sagte Ankit Gupta, Mitbegründer von Pulse.

Die neuen Versionen der iPad-App und der Pulse-App fördern LinkedIns Gesamtziel, "das endgültige Publishing-Ökosystem aufzubauen", sagte Steve Johnson, Vice President User Experience des Unternehmens bei der Veranstaltung.

LinkedIn hat im Oktober 2012 die erste iPhone-App für sein Netzwerk vorgestellt. Seitdem hat sich das Tempo der neuen mobilen Angebote rasant entwickelt. Eine komplett überarbeitete iPhone App folgte im August 2012 und eine noch spätere Version im April dieses Jahres. Ebenfalls im April stellte LinkedIn seine erste iPad-App vor, deren aktualisierte Version heute im Apple App Store verfügbar ist.

Der mobile Verkehr ist von Quartal zu Quartal gestiegen. 38 Prozent der fast 250 Millionen LinkedIn-Nutzer haben im dritten Quartal dieses Jahres über ihr mobiles Gerät auf das Netzwerk zugegriffen, gegenüber 25 Prozent im dritten Quartal 2012.

Verwandte Themen: Wie man eine mobile App der Zukunft baut