"Es wird viel einfacher, ein KMU zu sein" - Payfort erwirbt White Payments

Sie lesen Middle East, eine internationale Franchise von Media. Die Übernahme von White Payments im Juli by Payfort hat alle Anzeichen, dass es zu einem großen Wendepunkt in der etwas blühenden E-Commerce-Branche der MENA wird. Die Präsenz von Payfort in der Region hat stark zugenommen, aber die Kundenbasis war hauptsächlich in größeren Unternehmen und Institutionen.

Sie lesen Middle East, eine internationale Franchise von Media.

Die Übernahme von White Payments im Juli by Payfort hat alle Anzeichen, dass es zu einem großen Wendepunkt in der etwas blühenden E-Commerce-Branche der MENA wird. Die Präsenz von Payfort in der Region hat stark zugenommen, aber die Kundenbasis war hauptsächlich in größeren Unternehmen und Institutionen. Aber Startups werden sich nicht lange ausgeschlossen fühlen, nachdem sie White Payments erworben haben, deren Hauptargument der einfache und schnelle Einrichtungsprozess für Startups und kleine Unternehmen ist.

Für PayFort-Geschäftsführer Omar Soudodi und White Payments-Gründer Yazin Alirhayim, der Deal war etwas, das für beide Seiten unglaublich vorteilhaft war. Ich habe mit Soudodi und Alirhayim gesprochen, um mehr darüber zu erfahren, was die MENA-Region von der Übernahme erwarten kann. Mit der breiteren Präsenz von Payfort in der MENA-Region könnte die Startup- und KMU-freundliche Plattform von White nun ihren Weg zu mehr s finden, als zuvor vorgestellt - wie Alirhayim selbst es ausdrückte: "Es wird viel einfacher, ein KMU zu sein."

Erzählen Sie uns von dem Deal zwischen White und PayFort. Warum sagen Sie, dass es für beide Parteien von Vorteil war?

Soudodi : Ich hatte angefangen, von White [viel] zu hören - ich traf Yazin bei Veranstaltungen wie ArabNet, Wamda und mehr. Ich hörte auch von Kunden, Händlern und Leuten, die mir erzählten, dass wir wegen ihrer Plattform für Startups immer Weiß einbringen sollten. Die Integration ist einfach und der Prozess ist insgesamt unkompliziert.

Payfort war schon immer bestrebt, s zu unterstützen. Wie auch immer, die Art und Weise, wie wir uns eingerichtet haben, war nicht sehr Startup-freundlich. Es kann also sinnvoll sein, ein Team innerhalb der Organisation zu haben, dessen einziges Ziel es ist, das Zahlungsproblem für Startups zu lösen.

Alirhayim : Payfort ist phänomenal im Umgang mit größeren Händlern: Fluggesellschaften, Regierungen - alle möglichen verrückten Großunternehmen Kaufleute. Das gleiche gilt jedoch nicht für kleinere Händler. Das sind wir sehr gut. Dieser [Deal] ermöglicht es Payfort, das gesamte Spektrum abzudecken, und da Startups wachsen, können sie immer noch innerhalb von Payfort arbeiten.

Für White sehen wir dies als eine Gelegenheit, die Bankbeziehungen zu nutzen, die Payfort bereits in der Region hat schneller als wir es allein hätten tun können.

Also werden wir sehen, dass Payforts Präsenz in der ganzen Region ansteigt?

Soudodi : Payfort wird definitiv seine Anwesenheit steigern im gesamten GCC sehr bald. Wir schauen auf Bahrain, Katar, Kuwait. Da sind Jordanien und Libanon. Natürlich werden einige Märkte näher kommen als andere - Ende dieses Jahres, Anfang nächsten Quartals, etc. Erwarten Sie einige Ankündigungen nach dem Eid.

Gab es irgendwelche Verbesserungen beim Branding, jetzt wo White an Bord ist?

Soudodi : Branding ist etwas, an dem wir noch arbeiten. In den letzten Wochen und in den nächsten Wochen werden wir viele Integrationsworkshops für beide Teams durchführen - nicht nur für das Startup-Angebot, sondern auch für andere Vorschläge. Dies geschieht, um die Kommunikation mit potenziellen Händlern konsistent zu halten. Wir haben intern auch daran gearbeitet, Händler zu kategorisieren, ob es nun ein Startup oder irgendeine andere Art von Unternehmen ist.

Alirhayim: Es gibt zwei Hauptteile. Es gibt die & quot; Technologieseite & rdquo; Das ist der Migrationsprozess zu Payfort. Dann gibt es die "Prozessseite", & rdquo; Das sind all diese internen Prozesse. Alles läuft parallel ab und wir sollten die Dinge in wenigen Wochen erledigen.