Nächstes Hauptangriffsziel für Hacker: Ihr Smartphone

Nächstes Hauptangriffsziel für Hacker: Ihr Smartphone
Diese Geschichte erschien ursprünglich auf CNBC Es war schwierig, in diesem Jahr eine Woche durchzustehen, ohne von einem weiteren großen Cybersicherheitsverstoß zu hören. Und es sieht so aus, als würde 2015 kein Unterschied sein, aber dieses Mal werden es Mobiltelefone sein, die das große Schlachtfeld für Hacker sein werden, warnten Sicherheitsexperten.

diese Geschichte erschien ursprünglich auf CNBC

Es war schwierig, in diesem Jahr eine Woche durchzustehen, ohne von einem weiteren großen Cybersicherheitsverstoß zu hören. Und es sieht so aus, als würde 2015 kein Unterschied sein, aber dieses Mal werden es Mobiltelefone sein, die das große Schlachtfeld für Hacker sein werden, warnten Sicherheitsexperten.

Der größte Teil der immer länger werdenden Liste von schlagzeilenträchtigen Hacks - einschließlich Sony Pictures und des Einzelhändlers Target - ist durch einen Kompromiss in den Computernetzwerken der Unternehmen entstanden. Bisher sind Smartphones relativ unbeschadet davongekommen.

Da Unternehmen ihren Mitarbeitern jedoch erlauben, ihre eigenen mobilen Geräte für die Arbeit zu nutzen, melden sich die Menschen mit ihren Telefonen in lokalen Wi-Fi-Netzwerken an und der mobile E-Commerce-Raum explodiert, Analysten warnen vor Hackern Folge dem Geld.

"Sie (Smartphones) sind jetzt so in das Leben der Menschen integriert, und die Leute nutzen sie für all die Dinge, die sie vor fünf Jahren für den Laptop verwendet hätten", sagte David Emm, Senior Security Research bei Kaspersky Lab, CNBC telefonisch .

"Wir nehmen sie in Unternehmen und auf Reisen mit und wir sind ein Ziel in einem Hotel, Café und so ziemlich überall. Die Tatsache, dass sie die ganze Zeit eingeschaltet sind, macht sie zu einem guten Ziel. " Kaspersky hat festgestellt, dass sich die mobilen Angriffe im Laufe des Jahres bis Ende Oktober 2014 auf 1, 363, 549 einmalige Angriffe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vervierfacht haben.

Geschäft und Vergnügen

Hinter der erhöhten Bedrohung durch Hacker-Attacken stehen zwei Haupttreiber: der steigende Trend, Bring Your Own Device (BYOD) zum Laufen zu bringen, und die zunehmende Menge an Geldtransaktionen über Telefone.

Laut Gartner, dem IT-Forschungsunternehmen, werden bis 2018 doppelt so viele Geräte von Arbeitnehmern für die Arbeit genutzt werden als Geräte des Unternehmens. Dies erhöht aber auch das Risiko einer Verletzung eines Unternehmens.

"Unternehmen und Unternehmen lassen ihre Mitarbeiter die neuesten Smartphones nutzen und greifen auf geschäftliche E-Mails zu und plötzlich ist das mobile Gerät so praktisch wie auf einem größeren Gerät", sagt Vinod Banerjee, Partner und Datenschutzspezialist der Anwaltskanzlei Taylor Wessing sagte CNBC telefonisch.

"Sie haben Angestellte, die mehr auf einem mobilen Gerät tun und dies ad hoc hier und dort tun und deshalb vielleicht nicht über einige der offensichtlichen Risiken nachdenken."

Wenn ein Hacker das persönliche Gerät eines Benutzers kompromittieren kann können sie problemlos auf Unternehmens-E-Mails oder vertrauliche Daten zugreifen.

Folgen Sie dem Geld

Auch der mobile E-Commerce oder "M-Commerce" ist auf dem Vormarsch und wird auch weiter wachsen, besonders nachdem Apple Anfang dieses Jahres Apple Pay angekündigt hat.Immer mehr Menschen zahlen für ihre Mobiltelefone, und Near Field Communication (NFC) -Technologien werden das zukünftige Wachstum vorantreiben.

Verbraucher speichern nun viele Finanzinformationen auf ihren Handys über Bank-Apps und virtuelle Geldbörsen.

Der jährliche Transaktionswert von Online-, Mobilfunk- und kontaktlosen Zahlungen wird 4 USD erreichen. 7 Billionen bis 2019, von knapp über 2 Dollar. 5 Billionen in diesem Jahr, nach Juniper Research. Und das ist lecker für Hacker, die ernsthaft Geld verdienen wollen.

"Sie haben sowohl Samsung als auch Apple mit ihrem neuen Bezahlsystem, das plötzlich die Schleusen öffnet, damit Handys zur vorherrschenden Zahlungsmethode werden", sagte Greg Day, Chief Technology Officer von FireEye für EMEA, CNBC telefonisch.

"Die einfache Realität ist, dass wir als Verbraucher unsere Telefone immer mehr und unsere Geldbörsen und Laptops immer weniger nutzen. Der Verbrecher wird dem sicher folgen."