Konflikte unter Teammitgliedern können zu besseren Ergebnissen führen

Konflikte unter Teammitgliedern können zu besseren Ergebnissen führen
Es stellt sich heraus, dass Konflikte nicht immer schlecht sind. In der Tat kann es psychologisch sehr positiv sein, besonders in einer Teamumgebung. In Wirklichkeit existiert ein Konflikt als natürlicher und unvermeidlicher Teil jeder Beziehung. Und der einzige Weg, sich von einer negativen Dynamik in einem Team zu befreien, ist, sich ihm zu stellen.

Es stellt sich heraus, dass Konflikte nicht immer schlecht sind. In der Tat kann es psychologisch sehr positiv sein, besonders in einer Teamumgebung. In Wirklichkeit existiert ein Konflikt als natürlicher und unvermeidlicher Teil jeder Beziehung.

Und der einzige Weg, sich von einer negativen Dynamik in einem Team zu befreien, ist, sich ihm zu stellen.

Da die meisten Menschen Konflikte fürchten, engagieren sich die Teammitglieder darin, ihre Wut und Frustration zu unterdrücken, eine Person oder Leute zu meiden, die die Gemeinsamkeiten bedrohen oder diese Menschen zu beschwichtigen, um Spannungen abzubauen.

Diese häufig verwendeten psychologischen Strategien können dazu führen, dass der Zusammenhalt des Teams durch Frustration einzelner Mitglieder zerstört wird. Anstatt eine schlechte Situation zu internalisieren oder zu personalisieren, müssen die Teammitglieder lernen, Konflikte zu bewältigen, indem sie sie externalisieren und sich den Problemen stellen. Dies ist der einzige Ausweg. Hier sind Richtlinien dafür:

Related: Große CEOs Deal mit "Elephants 'First

1. Inspirierende Anpassungsfähigkeit.

Reibung zwischen Kollegen entsteht, wenn einzelne Ideen oder Pläne vom tatsächlichen Geschehen abweichen. Diese Art von Reibung zwischen Mitarbeitern ist in Unternehmen unvermeidlich.

Um durch Reibung zu kommen, muss jedes Mitglied eines Teams in der Lage sein, mit Veränderungen Schritt zu halten und sich an das Unerwartete anzupassen. Wenn der Geist eines jeden Menschen flexibler wird, gewinnen die Mitglieder des Teams die Fähigkeit, sich auf die Details des Konflikts zu konzentrieren und die Starrheit früherer, nicht arbeitender Ideen und Umstände zu vergessen.

2. Verbesserung der Zielerreichung.

Da Teammitglieder gezwungen sind, durch Meinungsverschiedenheiten zu arbeiten, können sie messbare Fortschritte bei der Erreichung angestrebter Ziele machen. Dies gilt sowohl für projektspezifische Ziele als auch für größere Unternehmensziele.

Die Bewegung hin zu einer erfolgreichen Zielerreichung zeigt sich, wenn Mitglieder eines Teams bereit sind, zusammenzuarbeiten, um ein für beide Seiten vorteilhaftes Endergebnis zu erzielen. Wenn ein Team Probleme bearbeitet, wächst jedes Mitglied individuell und stärkt so das Potenzial des Teams.

Related: Die Kunst, ein produktives Argument zu haben

3. Engagierte Verpflichtung.

Die Arbeit mit Konflikten mit Mitarbeitern bietet eine Möglichkeit, die Gruppe zu verschmelzen. Psychologisch gesehen ist es wahrscheinlicher, dass Menschen sich dem Entscheidungsergebnis anschließen, wenn sie ein integraler Bestandteil des Entscheidungsprozesses sein sollten.

Auf diese Weise bietet Konflikt jeder Person eine Stimme, die ein wesentlicher Bestandteil effektiver Teamarbeit ist. Gefühl, gehört und wichtig zu sein, sind wichtige psychologische Faktoren, die mit der Inspiration und Motivation jedes Mitglieds verbunden sind, sich für ein Ziel zu engagieren.

4. Verbesserung der Produktivität

Da jeder Einzelne Teil der Bemühungen ist, Konflikte zu lösen und zu einer Einigung zu gelangen, können Mitglieder einer Arbeitsgruppe produktiver werden.Anstatt Zeit damit zu verbringen, an der Tatsache festzuhalten, dass ein Mangel an Übereinstimmung besteht, konzentrieren sich die Mitarbeiter auf Maßnahmen, die zu einer höheren Produktivität führen können.

Je psychologischer die einzelnen Mitglieder fühlen, desto mehr Bewegung kann durch den Konflikt, der das Team bisher vom Erreichen der Ziele abgehalten hat, überwunden werden.

5. Umfassende konstruktive Veränderung.

Wenn Konflikte ignoriert oder vermieden anstatt produktiv behandelt werden, bleiben die Dinge gleich oder verschlechtern sich. Wenn Kollegen ihre Differenzen ausdrücken und durcharbeiten, ist die Bühne für positive Veränderungen in der Gruppe geschaffen.

Frieden zu bewahren könnte der Weg des geringsten Widerstandes sein, aber wenn Mitglieder eines Teams durch einen Kampf ausharren und auf der anderen Seite besser herauskommen, hat sich der Konflikt gelohnt. Wenn sich jeder fühlt, dass er oder sie ein wichtiger Teil des Teams ist, schafft dies die notwendige Veränderung, um zu gewinnen. Jeder Gewinn ist dann eine kollektive Erfahrung, die das Vertrauen der Teammitglieder stärkt.

6. Erstellen einer Auflösung

Konstruktives Konfliktmanagement führt zur Lösung von Problemen, die auf natürliche Weise entstehen, wenn Menschen mit unterschiedlichen Zielen, Meinungen und Einstellungen zusammenarbeiten. Nur durch Anerkennung und Offenheit gegenüber Unterschieden und durch praktische Kommunikation können Probleme übertroffen werden.

Kommunikation ist alles, wenn es darum geht, eine Lösung zu finden, und die Einzelnen müssen lernen, Konflikte zu bewältigen, um das Potenzial des Teams zu nutzen und zu verbessern. Wenn konstruktive Kommunikation stattfindet, inspiriert es Teammitglieder, Teil eines größeren Zwecks zu sein und jede Person dazu zu motivieren, Probleme zu lösen.

7. Neue Ideen generieren.

Chancengleichheit heißt nicht, dass alle in einem Team auf gleicher Ebene stehen. Chancengleichheit bedeutet, dass jede Person die gleiche Möglichkeit hat, eine einzigartige Meinung zu äußern. Aus dieser Diversifizierung entstehen neue Ideen.

Wenn alle die ganze Zeit zustimmen würden, gäbe es keinen Grund, andere Perspektiven zu betrachten oder nach neuen Wegen zu suchen, mit schwierigen Situationen umzugehen. Die besten Ideen entstehen oft aus großen Konflikten. Konflikte erzeugen Kreativität im Problemlösungsprozess, der stattfinden muss, um eine für beide Seiten vorteilhafte Übereinstimmung unter den Kollegen zu erreichen.

Das Ziel eines Teams besteht darin, dass Teammitglieder zusammenarbeiten, um größere und spezifischere Ziele zu erreichen. Da jedes Teammitglied ein einzigartiges Individuum ist (obwohl einige schwerer zu bearbeiten sind als andere), ist es für die Gruppenerfahrung wichtig, die Mobber zu demütigen und die ängstlicheren Gegenspieler aufzurichten. Auf diese Weise wächst jedes Individuum und versetzt das Team in eine unschlagbare Position, um seine übergeordneten Ziele zu erreichen. Ein Team ist nur so stark wie seine einzelnen Mitglieder. Und Konflikt ist es, was den Charakter des Teams und seiner Individuen ausmacht.

Related: Erhalten Sie Ihr Geld von Unstimmigkeiten wert?