Ein Milliardär bei 88-Finger lecken gut!

Ein Milliardär bei 88-Finger lecken gut!
Sie lesen Indien, eine internationale Franchise der Medien. Der Mann hinter KFC hat eine inspirierende Geschichte. So verrückt das auch sein mochte, schlurfte Colonel Sanders durch das Leben eines Farmers, Straßenbahnleiters, Soldaten, Eisenbahn-Feuerwehrmanns, Anwalts, Versicherungskaufmanns, Dampfschiffbetreibers, Sekretärs, Beleuchtungsherstellers und sogar Hoteliers.

Sie lesen Indien, eine internationale Franchise der Medien.

Der Mann hinter KFC hat eine inspirierende Geschichte. So verrückt das auch sein mochte, schlurfte Colonel Sanders durch das Leben eines Farmers, Straßenbahnleiters, Soldaten, Eisenbahn-Feuerwehrmanns, Anwalts, Versicherungskaufmanns, Dampfschiffbetreibers, Sekretärs, Beleuchtungsherstellers und sogar Hoteliers.

Bei der Ausschreibung Im Alter von 5 Jahren starb sein Vater. Im Alter von 16 Jahren verließ er die Schule und verlor kontinuierlich Arbeit. Er
trat sogar der Armee bei und wusch sich dort hinaus. Sein Familienleben war auch in Trümmern, als seine Frau ihn verließ und ihr Baby wegnahm. Später, im Leben wurde er Koch und fuhr fort, Gelegenheitsarbeiten zu machen. Mit 65 Jahren ging er in den Ruhestand und versuchte sogar, Selbstmord zu begehen. Versagen konnte ihn nicht niederschlagen. Er lieh sich $ 87 und briet
ein paar Hühnchen nach seinem Rezept.
Berichten zufolge erhielt er in den 1930er oder 1950er Jahren seinen Ehrentitel als Oberst, ab dem Gouverneur von Kentucky. Die Aufgabe war noch nicht vorbei. Er ging von Tür zu Tür und verkaufte das Rezept. Im Alter von 88 Jahren, als Menschen in Rente gingen, stieg der in ihm auf und er bildete das weltweit gefeierte Kentucky Fried Chicken (KFC).

Man kann das strahlende Image von Colonel Sanders nicht übersehen, in seinem typischen weißen Bart und seinem ansteckenden Lächeln
Dieser Artikel erschien erstmals in der indischen Ausgabe der Zeitschrift (Ausgabe August 2016).