Apple iPad Air 2 ist das Beste für die Arbeit, nicht zum Spielen

Apple iPad Air 2 ist das Beste für die Arbeit, nicht zum Spielen
Diese Geschichte erschien ursprünglich im Fortune Magazine Als moderne Tablet-Computer zum ersten Mal auf den Markt kamen, glaubten viele, dass sie hauptsächlich dazu verwendet würden, Inhalte zu konsumieren, anstatt sie zu erstellen. Und wer könnte streiten? Ohne eine Tastatur oder Maus und nur einen kurzen Finger, um zu streichen, schien die Kreation bestenfalls mühsam zu sein.

diese Geschichte erschien ursprünglich im Fortune Magazine

Als moderne Tablet-Computer zum ersten Mal auf den Markt kamen, glaubten viele, dass sie hauptsächlich dazu verwendet würden, Inhalte zu konsumieren, anstatt sie zu erstellen. Und wer könnte streiten? Ohne eine Tastatur oder Maus und nur einen kurzen Finger, um zu streichen, schien die Kreation bestenfalls mühsam zu sein.

Mein, wie sich die Dinge ändern. Mein Apple iPad wurde schnell zu einem unverzichtbaren Werkzeug für die Arbeit. In den letzten zwei Jahren habe ich täglich von einem iPad aus gearbeitet. Ich schätze es oft als meinen Lieblingscomputer, selbst wenn ich ihn mit meinem iMac, einem vollwertigen Desktop, oder MacBook Air, einem federleichten Laptop, vergleichen soll. Die Portabilität des iPads, die lange Akkulaufzeit und die integrierte Mobilfunkverbindung - ganz zu schweigen von der großen Auswahl an Apps - helfen nur.

Da sich die Winterferienzeit jedes Jahr nähert, finde ich mich für Apples iPad-Event mehr aufgeregt als für das iPhone-Event, das ihm normalerweise vorausgeht. Dieses Jahr war nicht anders: Rechtzeitig im Oktober führte Apple eine aktualisierte iPad-Aufstellung ein.

Die verbesserte iPad-Linie kommt zu einem Zeitpunkt, als Apple in drei aufeinander folgenden Quartalen einen Umsatzrückgang verzeichnete. Der Rückgang selbst fällt mit einem Trend zusammen, in dem Smartphones, einschließlich Apples eigenes iPhone, an Größe zunehmen. Die Verschiebung verwischt die Grenze zwischen Telefon und Tablet und wirft die Frage auf: Wo sollte das iPad in unser Leben passen?

Das neue iPad Air 2 (das bemerkenswerteste Modell der neuen Ernte) bietet ein Display mit verbesserter Farbe und Kontrast, ein schlankeres Profil und Apples Fingerabdruck-Scanning-Technologie. Es hat auch einen schnelleren Prozessor und mehr Speicher.

Ich habe zwei Wochen lang das iPad Air 2 getestet und am Ende meiner Zeit mit dem Gerät war ich gleichermaßen beeindruckt und enttäuscht. Das Tablet ist beeindruckend reaktionsschnell und flüssig, wenn es darum geht, durch Dokumente oder Webseiten zu scrollen und Anwendungen zu starten. Aber wenn ich die physische Tastatur beiseite legte, die ich mit dem Gerät benutzte und versuchte, sie ausschließlich als mobiles Gerät zu verwenden, fühlte ich mich oft als wäre das iPad nichts weiter als ein zusätzlicher Bildschirm mit größeren Bildern und größerem Text als mein Handy.

(Es überrascht mich nicht, dass ich in den letzten Wochen Apples neues iPhone 6 Plus benutzt habe, was sicherlich dazu beigetragen hat.)

Anstatt meinen zu holen iPad, um einen Artikel zu lesen oder ein Video auf YouTube zu sehen, würde ich mich mit dem iPhone, die Erfahrung genauso angenehm finden. Anekdotenweise haben mir Freunde ähnliche Szenarien erzählt: Seit dem Upgrade auf das iPhone 6 Plus sitzt ihr iPad auf einem Regal und sammelt Staub.

Die Ähnlichkeiten werden durch die Tatsache unterstrichen, dass die neueste Version von iOS, das mobile Betriebssystem von Apple, zwischen iPad, iPad mini und iPhone 6 Plus äußerst ähnlich ist.Zum Beispiel gibt es jetzt auf dem iPhone genug Platz für zwei Spaltenansichten im Querformat, etwas, was bisher nur das größere iPad genossen hat.

Aber das ist in Ordnung. Wenn das Tablet der neue Laptop ist, ist die verschwommene Linie zwischen ihm und dem Telefon weniger wichtig, und am anderen Ende kann es Wachstum geben - sicherlich vom Standpunkt der Produktivität. Ich würde gerne sehen, Apple eine physikalische Tastatur speziell für das iPad und mit Software-Support für benutzerdefinierte Interaktionen und automatische Korrektur veröffentlicht. Ich würde es lieben, zwei Apps zum Beispiel in einer Split-Screen-Anordnung laufen zu lassen. Ich denke, Apple wird mit Widgets mehr Informationen auf den Home-Bildschirm bringen. Ja, Widgets.

Trotz dieser Mängel entwickelte ich eine Wertschätzung für das iPad Air 2. Ich fand den Zusatz des Fingerabdrucksensors des Tablets für den sicheren Zugriff bequem (es funktioniert mit dem handlichen Passwort-Manager 1Password) und einen Produktivitätsschub. Der kürzlich veröffentlichte Pixelmator für iPad, ein Bildbearbeitungsprogramm, kombiniert mit der verbesserten Grafikleistung des neuen Modells, hat dazu beigetragen, dass er als PC-Ersatz für mich bestätigt wurde.

Aber seien wir ehrlich: Mein Anwendungsfall ist weit von der Norm entfernt. Ich habe unzählige Stunden und Dollar damit verbracht, Apps und Zubehör zu recherchieren, damit das iPad für mich funktioniert. Ich habe das iPad gezwungen, in mein Leben zu passen. Die durchschnittliche Person ist weniger wahrscheinlich, diese Art von Zeit zu investieren. Für diese Menschen liegt diese Last zu Füßen von Apple.