6 Mythen über den Ruhestand müssen wir in den Ruhestand

6 Mythen über den Ruhestand müssen wir in den Ruhestand
Diese Geschichte ist ursprünglich auf CNBC erschienen Werde schon immer beim Wasserkühler und diskutiere mit Kollegen darüber, wie dein 401 (k) funktioniert - was wahrscheinlich zu dem immer beliebter werdenden "Ich werde niemals sein" führen wird in der Lage, "Diskussion" zurückzuziehen? Es wird ein bisschen zu einer modernen Klage, die die Frage aufwirft: Warum haben Amerikaner diese Untergangsstimmung gegenüber der finanziellen Situation ihrer goldenen Jahre?

Diese Geschichte ist ursprünglich auf CNBC erschienen

Werde schon immer beim Wasserkühler und diskutiere mit Kollegen darüber, wie dein 401 (k) funktioniert - was wahrscheinlich zu dem immer beliebter werdenden "Ich werde niemals sein" führen wird in der Lage, "Diskussion" zurückzuziehen? Es wird ein bisschen zu einer modernen Klage, die die Frage aufwirft: Warum haben Amerikaner diese Untergangsstimmung gegenüber der finanziellen Situation ihrer goldenen Jahre?

Akademische, institutionelle und mediale Berichte neigen dazu, die Arbeiter mit Warnungen zu versorgen - oft mit einem "Jetzt sparen und mehr sparen" -Silberstrich. Es scheint die Massen nicht zu begeistern. Laut einer Studie von Wells Fargo erwarten 37 Prozent der Amerikaner, dass sie arbeiten, bis sie zu krank sind, um zu arbeiten oder zu sterben.

Angesichts des derzeitigen Zustandes des Ruhestands in den Vereinigten Staaten lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen, wie wir an diesem Punkt angekommen sind - und insbesondere die Mythen über den Ruhestand, die seit Jahrzehnten bestehen, aber nicht bestehen aktuelle Sparer so gut, wie sie (und Sie) wahrscheinlich denken. Wir haben Ruhestandsexperten gebeten, sich einzugewöhnen.

Fangen wir mit dem größten Ruhestandsmythos an ...

Mythos # 1: Der 401 (k) wurde geschaffen, um Ihre Ruhestandsdollar zu erhöhen.

Nicht wirklich. Sie haben vielleicht nicht darüber nachgedacht, warum Sie einen 401 (k) -Rentensparstandard haben, aber die Wahrheit ist, dass es zufällig passiert ist - nicht durch einen bewussten Kongressplan.

Alles begann mit dem Revenue Act von 1978, angeführt von Rep. Al Ullman, D-Ore. , ein überzeugter Anhänger von Steuersenkungen. In der 184-Seiten Rechnung war eine ziemlich einfache und kurze Bestimmung namens 401 (k). Es wurde im Wesentlichen in dem Bericht begraben und von fast allen übersehen. Das heißt, bis ein Pennsylvania Benefit-Berater namens Ted Benna bemerkte, dass die Rückstellung, die beispielsweise für aufgeschobene Aktien-Bonuspläne eingerichtet wurde, auf gemeinsame steuerliche Mitarbeiter- und Firmenkonten angewendet werden konnte. 1982 verwendeten Unternehmen wie Johnson & Johnson, PepsiCo, J.C. Penney und Hughes Aircraft Company 401 (k) -Pläne.

Der Kicker ist, dass Benna im Laufe der Jahre kritisch gegenüber 401 (k) s war, was bedeutet, dass er geholfen hat, ein Monster zu erschaffen. Er stellte sich die Pläne vor, einfache Pläne auf Augenhöhe mit Renten zu machen, aber in jüngerer Zeit hat Benna gesagt, er würde das System "sprengen" und von vorne beginnen.

Mythos Nr. 2: Sie brauchen 80 Prozent Ihres derzeitigen Einkommens im Ruhestand.

Die Vorstellung, dass Sie 80 Prozent Ihres derzeitigen Gehalts im Ruhestand brauchen, könnte stark übertrieben sein. Diese "Faustregel" wird in einem neuen Bericht von David Blanchett, Morningstars Leiter der Rentenforschung, aufgegriffen: "Als wir die tatsächlichen Ausgabenmuster über die Lebenserwartung eines Paares modellierten ... zeigen die Daten, dass viele Rentner etwa 20 Prozent weniger benötigen Ersparnisse."

Der Bericht kam zu dem Schluss, dass die 80-Prozent-Regel zwar eine anständige Zahl ist, das tatsächliche Ersatzziel jedoch je nach Lebensweise vor und nach der Pensionierung variiert Geld, als Sie heute in zusätzliche (und kritische) ältere Bedürfnisse investieren möchten, einschließlich ... (Hinweis auf den nächsten Ruhestandsmythos bitte)

Mythos # 3: Sie sind zu jung für die Langzeitpflege zu bezahlen.

Die Langzeitpflege könnte die nächste große Ruhestandskrise in Amerika sein Amerikaner im Alter von über 65 Jahren werden es irgendwann brauchen.Zurzeit haben nur etwa 8 Millionen Amerikaner Langzeitpflege.

Das Thema hat in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da die Zinsen in die Höhe geschnellt sind Denn die Versicherer haben sich nicht darauf verlassen, dass so wenige Menschen ihre Deckung fallen lassen würden - etwa 1 Prozent - und dass die Pflegekosten so stark steigen würden und aus dem Spiel. Für die Versicherungsnehmer steigen die Zinsen im Durchschnitt um 40 Prozent.

Der beste Weg, um zu machen, ist eine langfristige Pflegeversicherung zu ergreifen, während Sie noch arbeiten. "Wenn Sie möchten, dass die Pflegeversicherung einen Teil der Kosten übernimmt, müssen Sie das tun Gesundheit qualifizieren, und das wird nach 65 Jahren schwierig ", sagte Jesse Slome, Executive Director der American Association for Long-Care Care Insurance.

Wann ist das beste Alter, um Ihre Dollar in diese Politik zu investieren? "Der Sweet Spot ist Mitte 50 bis Mitte 60," sagte Slome.

Mythos # 4: Berühren Sie niemals Ihren Auftraggeber.

Die 4 Prozent - diejenigen, die die Idee, dass Sie nie mehr als das aus Ihrem Portfolio jährlich herausziehen, werben, könnten zu dogmatisch in ihrem Glauben sein. Die Regel soll eine Auszahlungsrate festlegen, die Dollar aus Zins- und Anlagegewinnen herauszieht, so dass Ihr Kapitalgeber intakt bleibt. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, das Prinzip zu berühren.

"Es ist wirklich in Ordnung, sein Kapital auszugeben. Dafür ist es da", sagte Dr. Tony Webb, leitender Forschungsökonom am Center for Retirement Research des Boston College.

Wenn du dein Kapital nicht berührst, dann gilt das für vermögende Privatpersonen, die hohe Renditen erzielen und ihr Kapital an die Erben weitergeben wollen. Für diejenigen Personen mit 150.000 bis 1 Million US-Dollar im Ruhestand Einsparungen, Webb sagte, sie sollten in Betracht ziehen, einige der wichtigsten, um ihr Einkommen zu ergänzen.

Der Mythos und das Mantra von "Niemals berühren" beginnt in den Ruhestandsparenden Tagen eines Arbeiters. Laut Webb tragen viele Menschen diese Mentalität in den Ruhestand und haben Angst davor, ihr Nestei zu berühren. "Die Idee ist, im Ruhestand zu verbringen, deshalb sparen Sie. Das Sparen ist kein Selbstzweck."

Mythos # 5: Sie können auf Ihre Annuität setzen.

Renten wurden immer als eine Option für zusätzliche Altersvorsorge angesehen, nachdem Sie Ihre 401 (k), IRAs ausgeschöpft und Ihre Rentenbeiträge geleistet haben. Es gibt eine Vorstellung, dass Renten eine Quelle garantierten Einkommens sind.Nun, denk nochmal nach: Das sind sie nicht. Laut Mercer Bullard, Juraprofessor an der Universität von Mississippi und ehemaliger stellvertretender Chefsyndikus in der Abteilung für Investment Management der Securities and Exchange Commission, wird eine Annuität "nicht da sein, wenn die Versicherungsgesellschaft versagt und die Lösung dieses Misserfolgs nicht eine vollständige Abdeckung der Rentenauszahlungen beinhalten. "

Bullard sagte, dass die Risiken der Rente durch ein zunehmendes Risiko von Rentenversicherungen steigen, da die Aufsichtsbehörden den Versicherungsgesellschaften weiterhin erlauben, ein höheres Risiko einzugehen. Der Internationale Währungsfonds warnte zu Beginn dieses Jahres in seinem Bericht zur globalen Finanzstabilität, dass Lebensversicherer Positionen in riskanten Anlagen anhäufen, die ihre Solvenz-riskanten Wetten gefährden könnten, die sie ergreifen würden, um zukünftige Verpflichtungen zu kompensieren.

Mythos Nr. 6: Alarmschwellen bei Ruhestandseinbrüchen wecken die Amerikaner.

Es gibt viele Studien und Berichte über die Weltuntergangsszenarien für Amerikaner im Ruhestand, die meisten warnen davor, dass wir nicht genug sparen und die verlorene Zeit aufholen müssen. Laut dem Plan Sponsor Council of America, das Land als Ganzes gespeichert mehr in ihren 401 (k) s letztes Jahr-6. 8 Prozent ihres Gehalts vs. 6,4 Prozent im Jahr 2011. Doch laut Wells Fargo sind nur 52 Prozent der Amerikaner zuversichtlich, dass sie genug haben werden, um in Rente zu gehen.

Mehr und mehr Arbeiter sind sich der grimmigen Aussichten bewusst, wenn es darum geht, den "amerikanischen Ruhestandstraum" des Golfsports in Florida zu erreichen und schließlich diese einmaligen Reisen ins Ausland zu machen. Wie kommt es, dass mehr Amerikaner ihr Spiel nicht verstärken?

Zum einen befindet sich das Land noch immer in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit der Weltwirtschaftskrise. Aber es gibt einen psychologischen Faktor, der eine große Rolle in der Altersvorsorge spielt.

"Die Gegenwart fühlt sich viel realer und wichtiger an, als ein potenzielles Problem in einer ungewissen Zukunft zu projizieren." sagte Dr. Pamela Rutledge, Direktorin des Forschungszentrums für Medienpsychologie. Der wiederholte Satz, "nicht genug zu sparen", hat wenig Wirkung, weil er sich nicht in etwas übersetzt, was man erlebt hat, sagte Rutledge.

Nehmen Sie die Anti-Raucher-Kampagne, die in den frühen 80er Jahren begann. Die Anzeigen und Werbespots hatten wenig Wirkung. Erst als durch Rauchen bedingte Todesfälle häufiger wurden, begannen die Leute zu handeln.

Es gibt auch eine Gewohnheit, die das Sparen verändert: "Veränderung ist schwer. Geld zu sparen, wenn Sie nicht gespart haben, bedeutet eine Veränderung", sagte Rutledge. Wenn Sie mehr sparen, müssen Sie eine Gewohnheit ablegen, was eine Störung Ihres normalen Ablaufs darstellt, und selbst geringfügige Änderungen - wie z. B. die Erhöhung Ihrer Beiträge um einen kleinen Prozentsatz - können für einige eine Herausforderung darstellen.

Es ist jedoch kein Mythos, dass die Belohnungen, wenn man kleine Änderungen vornimmt, am Ende großartig sein könnten. Veränderungen führen oft zu positiven Ergebnissen und Verstärkung. "Bei Verhaltensänderungen führen kleine Veränderungen zu kleinen Siegen, die zu größeren und häufigeren Veränderungen führen", sagte Rutledge.